Aus tausenden Motiven wird eins – Die Gesichter von Bayreuth

Inklusion trifft Integration. Da diese beiden Begriffe sehr abstrakt sind, möchte der Verein “wundersam anders” sein Verständnis davon in einem Kunstprojekt zum Ausdruck bringen.

Daher wurde das Projekt „Gesichter vom Menzelplatz – Gesichter von Bayreuth“ ins Leben gerufen. 2.400 Portraits werden dabei als ein großes Mosaik gelegt. Symbolhaft wird dann dargestellt, wie man einerseits ein Teil einer großen Gemeinschaft sein kann, andererseits aber durch die Individualität eines jeden Einzelnen eine bunte Vielfalt entsteht. 

Kinder zeichnen Portraits

Um die Portraits zu zeichnen wurde eine “Camera Obscura”, ein lichtdichter begehbarer Kasten mit einem Loch an der Vorderseite, eine sogenannte Lochkamera, genutzt. Im Inneren der Kamera erscheint auf der Rückwand ein auf dem Kopf stehendes Abbild von dem was sich außen vor der Kamera befindet. Kinder durften dann die Portraits zeichnen.

Vier von 2.400 Portraits; Foto: wundersam anders e.V.

Während einem zweieinhalbjährigen Zeitraum entstanden so rund 2.400 Zeichnungen mit und von Kindern, vorwiegend aus den Stadtteilen Bayreuths, deren Bewohner einen erhöhten Kultur- und Bildungs-Förderbedarf aufzeigen.

Aus tausenden Motiven wird eins

Die Portraits wurden dann abfotografiert und zu einem Mosaik zusammengestellt, das das Motiv der Inklusion und Vielfalt darstellen soll.

Motiv-Vorlage für das Mosaik; Foto: wundersam anders e.V.

Das fertige Motiv mit einer Größe von 10 mal 13 Metern wurde mit Hilfe einer Drohne bereits zum Test auf einem Schulsportplatz aufgenommen. Das Resultat sehen Sie im Video:

Großes Finale vor dem Rathaus

Ab einer Höhe von 15 Metern verschmelzen die Einzelportraits von Bayreuths Bürgern dann zu einem großen Gesamtbild. Nach über zwei Jahren mühevoller Arbeit kann das fertige Kunstwerk am 16. Mai von der Dachterrasse des Rathauses betrachtet werden.