Ausbildungsstart 2018 – Immer mehr Lehrverträge im Handwerk vergeben

Aktualisiert am

1.830 neue Ausbildungsverträge im Handwerk wurden für dieses Jahr in Oberfranken abgeschlossen, so der Stand am 31. August 2018. Das sind 0,4 Prozent mehr als 2017. Der Anstieg ist in diesem Jahr etwas geringer als in den Vorjahren. Im Landkreis Bayreuth wurden dabei 127 Ausbildungsstellen besetzt, im Stadtgebiet sind es 158.

Obwohl sich die Ausbildungszahlen konstant entwickeln, wird der Bedarf an Fachkräften im Handwerk nicht weniger. “Trotz der erfreulichen Zahlen konnten einige Betriebe ihre Lehrstellen nicht besetzen. Der Bedarf ist in allen Gewerben hoch, besonders aber im Baugewerbe und in den Lebensmittelhandwerken”, so Rainer Beck, Geschäftsführer der HWK. Aufgrund der hervorragenden Konjunktur sei der Bedarf an Auszubildenden und Fachkräften ungebrochen hoch.

Knapp 500 Ausbildungsplätze im oberfränkischen Handwerk sind im Moment allerdings noch unbesetzt. Auch nach dem offiziellen Ausbildungsstart am 1. September, gibt es so noch die Chance eine Stelle zu erlangen.

Die bt-Redaktion hat nachgefragt, welche Eigenschaften und Vorkenntnisse junge Leute mitbringen sollten, die ins Handwerk einsteigen wollen oder welche Ausbildungsstellen besonders beliebt sind.

Wir haben mit Frank Grökel, dem Ausbildungsberater im Gebiet Oberfranken Ost von der HWK für Oberfranken, am Telefon gesprochen:


Wer aktuell noch einen Ausbildungsplatz sucht, sollte einen Blick in die Lehrstellenbörse der HWK für Oberfranken werfen oder sich deren App Lehrstellenradar 2.0 downloaden.