Ausgestürmt! Aber am Sonntag könnte es weiter gehen

Zuletzt aktualisiert am

Das war’s mit Sturm. Zumindest für heute. Zwar hat Tief Cornelius am Samstag auch in Bayreuth kurz angedeutet, wozu es in der Lage sein könnte, austoben wird es sich aber eher im hohen Fichtelgebirge und Teilen der Oberpfalz.

Warum Cornelius bei uns nicht so recht ins Rollen kam, erklärt Christopher Pittrof, Hobby-Meteorologe und Betreiber des Onlineforums Stormchasing Oberfranken, so:

Das Ganze war an eine Front gekoppelt, an der Schauer und Gewitter entstanden, sind. Diese haben dann den starken Höhenwind herabgemischt und für lokal schwere Sturmböen gesorgt. Dahinter war dann kaum mehr was los.

(Christopher Pittrof)

Seilbahnen am Ochsenkopf außer Betrieb

Am Ochsenkopf sah die Sache schon anders aus. Wie schon am Freitag waren die Seilbahnen auch am Samstag wegen des Sturms außer Betrieb. Schon zu Beginn der Woche sorgte ein anderes Sturmtief namens Bennet dafür, dass die Bahnen stillstanden.

Lesen Sie auch:

Aktuell sieht das Unwetterradar so aus:

Quelle: Unwetterzentrale.de

Für Bischofsgrün zum Beispiel bedeutet das:

Quelle: Unwetterzentrale.de

 

Schon morgen könnte es aber auch in Bayreuth wieder stürmisch werden.

“Das neue Tief heißt Eberhard und an dessen Kaltfront könnte es gefährlich werden.”

(Christopher Pittrof)

Weil die aktuelle Zugbahn des Tiefs noch nicht klar sei, sei von einem “lauen Lüftchen” bis “Vom Winde verweht” am Sonntag alles drin, sagt Pittrof.

Die Meteorologen von wetter.de hingegen geben für Sonntagnachmittag und Sonntagabend bereits die nächste Unwetterwarnung für Bayreuth und die Region heraus.

Foto: wetter.de

Der Höhepunkt des Sturms wird demnach für die Zeit von 16 bis 18 Uhr erwartet. Dann sollen auch in Bayreuth Windgeschwindigkeiten von bis zu 71 Stundenkilometern möglich sein.