Bauausschuss stoppt Sanierung der Graserschule: Jetzt entscheidet der Stadtrat

Aktualisiert am

Am vergangenen Dienstag hat der Bauausschuss mit einer knappen Mehrheit das vorgelegte Sanierungskonzept der Graserschule abgelehnt. Für viele Bürger als auch mehrere Fraktionsmitglieder eine nicht nachvollziehbare Entscheidung. Doch das letzte Wort scheint noch nicht gesprochen: Denn jetzt bringt die Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe das Thema in den Stadtrat. Am Dienstag wird das Sanierungskonzept der Graserschule erneut diskutiert.

Hitzige Diskussionen im Bauausschuss

Nachdem an der Graserschule der “echte Hausschwamm” festgestellt wurde, sollte auch das Sanierungskonzept dementsprechend angepasst werden. Zusätzlich zur bereits vorher geplanten Generalsanierung des historischen Schulgebäudes, müsse auch ein Großteil der Dachkonstruktion sowie das Obergeschoss fachgerecht saniert werden, so Baureferentin Urte Kelm. Damit würden auch die Kosten um rund 1,7 Millionen Euro steigen.

Für manche Fraktionsmitglieder war das zu viel des Guten. Stück für Stück würde man die Kostensteigerungen präsentiert bekommen. Das sei ein Fass ohne Boden. Ein Neubau wäre die deutlich bessere Alternative gewesen, hieß es auf Seiten der CSU-Fraktion. Auch über die gesundheitlichen Folgen wurde hitzig diskutiert. Wenn Bauarbeiter mit Atemschutz durch das Gebäude laufen würden und gleichzeitig Kinder darin unterrichtet werden würden, sei das nicht tragbar, so die CSU weiter.

Mit einer denkbar knappen Mehrheit von acht zu sieben Stimmen entschied sich der Bauausschuss letztlich gegen das geplante Sanierungskonzept. Die Oberbürgermeisterin, die zu diesem Zeitpunkt verhindert war, wurde von Thomas Ebersberger vertreten.

Fraktionen fordern Nachprüfungsantrag

Doch damit scheint das letzte Wort noch nicht gesprochen zu sein. Wie das Rathaus auf Nachfrage des bt mitteilte, würden mehrere Anträge von Fraktionen der SPD, BG und der Grünen, hinsichtlich eines Nachprüfungsantrags vorliegen.

Insbesondere das Abstimmungsverhalten des Stellvertreters der Oberbürgermeisterin wirft Fragen auf. Ein Stellvertreter hat in dem Moment, in dem er um die Vertretung gebeten wird, nach meiner Auffassung die Position des zu Vertretenden zu übernehmen.

(Stephan Müller, BG)

Thomas Ebersberger weist die Anschuldigungen entschieden von sich. Er habe die Sitzungsleitung vollkommen objektiv geführt, heißt es auf Nachfrage des bt.

Ich bin meinem Gewissen und der Stadt Bayreuth verpflichtet. Die Belastung bei laufendem Schulbetrieb vier Jahre lang die Schule zu sanieren ist nicht tragbar.

(Thomas Ebersberger, CSU)

Jetzt soll der Stadtrat entscheiden

Unabhängig davon habe aber die Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe die Thematik der Sanierung der Graserschule kurzfristig auf die Tagesordnung der kommenden Stadtratssitzung gesetzt. Dort wird dann wieder über die Zukunft der Graserschule diskutiert.

Ich finde es gut und richtig, dass jetzt im Stadrat noch einmal über die Sanierung diskutiert wird. Natürlich ist es nicht schön, dass die Kosten steigen, aber nachtreten bringt niemanden etwas. Alles über den Haufen zu werfen ist keine Lösung.

(Halil Tasdelen, SPD)