Zuletzt aktualisiert am

Weihnachten

Weihnachtsmärkte in Bayern ohne 3G-Regel: Das plant Aiwanger

In Bayern finden bald die ersten Weihnachtsmärkte statt. Hubert Aiwanger (FW) möchte diese ohne 3G-Regel stattfinden lassen.

Bayern ist berühmt für Weihnachtsmärkte: 2020 sind die meisten ausgefallen. Im Jahr 2021 sollen kaum Corona-Beschränkungen greifen.

Anzeige
ADS Züblin Stellenanzeigen

Die Weihnachtsmärkte in Bayerns Städten sollen nach Darstellung von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) weitgehend ohne Corona-Beschränkung stattfinden können. Das erklärte er am Dienstag (12. Oktober 2021) in einer Pressekonferenz.

Weihnachtsmärkte in Bayern ohne 3G-Regel

„Wir wollen weder die Weihnachtsmärkte umzäunt haben, noch wollen wir dort die 3G-Regel haben“, sagte Aiwanger am Dienstag nach einer Sitzung des Kabinetts in einer Pressekonferenz.

Erst wenn Veranstaltungen im Innenraum stattfänden, müssten die Gastronomie-Regeln angewandt werden. Am Montagnachmittag sollte ein runder Tisch zum Thema Weihnachtsmärkte stattfinden. Erst dort sollen mögliche Regelungen besprochen werden. Allerdings erklärte er schon davor, dass er eine Umzänung oder 3G-Regel nicht sonnvoll hält.

Auf mehrere Nachfragen bestätigte Aiwanger diese Einschätzung. Er verglich einen Weihnachtsmarkt mit einem Wochenmarkt in den Innenstädten. Hier gelte schließlich auch keine 3G-Regelung.