zwei Radlerinnen in der Stadt

Bayreuth bekommt Note 3,9 fürs Fahrradklima

170.000 Bürgerinnen haben sich an der 8. bundesweiten Umfrage zum Radklima, dem ADFC-Fahrradklima-Test, beteiligt. Dabei wurden via Fragebogen Radwege in 683 Städten bewertet, auch in Bayreuth.

Das Radklima in ganz Deutschland wurde lediglich mit einer Schulnote von 3,93 bewertet. Bayreuth hält beim deutschen Durchschnitt mit und bekam ebenso die Note 3,9 – dabei landete die Stadt auf Platz 36 von 106 deutschen Städten mit einer Einwohnergroße von 50.000 bis 100.000 Einwohnern.

Im Vergleich zum Vorjahr stellt das für Bayreuth allerdings nur eine minimale Verschlechterung dar (2016: Note 3,8). An der Umfrage haben diesmal 335 Bayreuther teilgenommen, mit folgendem Fazit:

Was die Bayreuther schätzen

Für gut befinden die Bayreuther, die regelmäßige Reinigung der Radwege und eine schnelle Erreichbarkeit des Stadtzentrums. Außerdem wurde gut bewertet, dass die Radwege glatt und eben verlaufen. Und auch dem kommunalen Einsatz für den Radverkehr, sieht man hier positiv entgegen. Die Diebstahlquote bei Rädern habe sich, nach Aussagen der Teilnehmer, seit 2016 verringert.

Was die Bayreuther bemängeln

Negativ bewertet wurde ein geringes Angebot an öffentlichen Leih-Rädern. Weiterhin sorgte für Unmut, dass Räder nicht in allen öffentlichen Verkehrsmitteln mitgenommen werden können. Auch die Führung von Radwegen an Baustellen schnitt äußerst negativ ab. Die Bayreuther fühlten sich außerdem zu wenig über Neuerungen bei Radwegen informiert.


Der ADFC-Fahrradklima-Test fand 2018 zum achten Mal statt. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur fördert diesen aus Mitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans 2020.

Lesen Sie auch: