Bayreuth Justus-Liebig-Straße: Grüne lehnen Fachmarktzentrum ab

Zuletzt aktualisiert am

Wie geht es auf dem Burkhardt-Areal an der Justus-Liebig-Straße in Bayreuth weiter? Der Stadtrat hat dem Beschluss des Bauausschusses zugestimmt.

Industriebrache in Bayreuth

Auf dem ehemaligen Gelände der Eisengießerei Burkhardt, die vor Jahren abgebrannt ist, wuchern meterhohe Bäume. Die Natur holt sich die Brache zurück. Schon lange hat die Stadt Pläne, diesen Schandfleck zu beseitigen. An der Justus-Liebigstraße soll ein Gewerbe- und Einzelhandelsstandort entstehen. Das wurde in einer Sitzung des Bauausschusses am 15. Oktober besprochen.

Fachmarktzentrum am Burkhardt-Areal: Gegenstimmen

Der Bayreuther Stadtrat hat diesen Beschluss des Bauausschusses mit vier Gegenstimmen befürwortet. Gegen die Errichtung eines Fachmarktzentrums war Stefan Schlags (Grüne und Unabhängige): “Wir vernichten 10.000 Quadratmeter und bekommen maximal 5.000 Quadratmeter Gewerbefläche. Auf einem wertvollen Grundstück wird wenig Fläche bebaut.”

Baudirektorin Ute Kelm beruft sich auf die Entscheidung des Bauausschusses. Sie erklärt, dass ein Fachmarktzentrum die Lebensmittelversorgung aus dem Norden abrundet.

Schlags wirft dem Gremium allerdings vor, dass die neue Bebauung “aufgrund Druck des neuen Investors” so erbaut wird. “Wir haben hier immense Lobbyarbeit in den letzten Jahren erlebt”, sagt er weiter. Er hält einen neuen Fachmarkt für “überflüssig”.

Zustimmung von Bayreuther CSU und Bayreuther Gemeinschaft

Stefan Specht (CSU) erklärt allerdings für seine Partei: “Wir halten das für sinnvoll. Es ist eine einzigartige Chance, eine der schlimmsten Industriebrachen in Bayreuth zu nutzen.” Auch die Bayreuther Gemeinschaft stimmt Specht zu und befürwortet diesen Beschluss.