Zuletzt aktualisiert am

Demonstration

Bayreuther fahren zu Anti-Corona-Demo nach Berlin: „Das Recht auf Meinungsfreiheit nicht nehmen lassen“

Einige Bayreuther fahren am Samstag (29.8.2020) nach Berlin zur Anti-Corona-Demo. Sie wollen sich ihr Recht auf Meinungsfreiheit nicht nehmen lassen, erklärt Harald Steger von der Bewegung 20plus1.

In Berlin findet am Samstag (29.8.2020) eine Demo gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung statt. Nachdem diese Demo zwischenzeitlich verboten wurde, hat ein Gericht diesen Beschluss am Freitag (28.8.2020) wieder aufgehoben. In Berlin vor Ort werden auch einige Bayreuther von der Bürgerbewegung 20plus1 sein. Die hatte bereits am Freitag (28.8.2020) in Bayreuth spontan demonstriert. 

Anzeige

Bayreuther Bürger demonstrieren in Berlin gegen die Corona-Bestimmungen

An der ursprüngliche Entscheidung aus Berlin, die Anti-Corona-Demo zu verbieten, äußert Harald Steger von 20plus1 harsche Kritik, besonders auch weil Berlins Innensenator Andreas Geisel früher Mitglied der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) in der DDR gewesen ist. Für Steger sei es ein Unding, dass friedliche Demonstranten als Corona-Leugner, Rechte oder Nazis betitelt werden.

Wenn ein Innensenator Gegendemos nicht verbietet, aber diese Demo verbietet, zeigt es uns doch allen wie weit es mit unserem Rechtsstaat ist.

(Harald Steger, 20plus1)

„Das Recht auf Meinungsfreiheit nicht nehmen lassen“

Die Politik würde durch ihr Handeln eine ganze Nation – und das ohne einen Krieg – in Schockstarre versetzen und willkürlich Existenzen zerstören, sagt Steger. Auch deshalb gehe er am 29. August 2020 in Berlin auf die Straße zum Demonstrieren. 

Inzwischen seien für Samstag über 6.000 Versammlungen bei der Polizei in Berlin angemeldet, sagt Steger. Er und seine Mitstreiter würden sich ihr Recht auf Meinungsfreiheit und Meinungsäußerung von niemandem nehmen lassen. „Auch wenn das Demo-Verbot nicht gekippt worden wäre, wären wir nach Berlin gefahren“, sagt Steger.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion