Zuletzt aktualisiert am

Wagner Festspiele 2021

Bayreuther Festspiele 2021 als Public Viewing?

Die SPD-Stadtratsfraktion in Bayreuth möchte prüfen lassen, ob die Bayreuther Festspiele 2021 auch als Public Viewing angeboten werden könnten.

Nachdem nun endgültig feststeht, dass 2021 die Bayreuther Festspiele stattfinden, beantragen Thomas Bauske (SPD) und Beate Kuhn (SPD) im Namen der SPD-Stadtratsfraktion zu prüfen, ob die Bayreuther Festspiele für alle zugängliche gemacht werden können.

Anzeige
ADS Züblin Stellenanzeigen

Die SPD-Politiker stellen sich vor „parallel die Aufführungen einem breiteren Publikum, beispielsweise über Public Viewing“ zu zeigen. Wie viele Zuschauer die Festspiele besuchen dürfen, war bei der letzten Nachfrage des bt noch nich ganz klar. 

Bayreuther Festspiele als Public Viewing?

Die Stadt Bayreuth sollte dies mit Unterstützung der Bayreuther Festspiele organisieren, um allen Interessierten dieses Event anbieten zu können, heißt es in einem Antrag an Oberbürgermeister Thomas Ebersberger (CSU). Als Orte könnten der Volksfestplatz, die Wilhelminenaue mit der Seebühne oder der Marktplatz dienen, da nachgewiesenermaßen die Corona Ansteckungsgefahr im Freien sehr gering ist, schreiben Bauske und Kuhn in ihrem Antrag.

Die Stadt Bayreuth investiere erhebliche Mittel, damit die Bayreuther Festspiele stattfinden können. Auch wegen reduzierter Zuschauerzahlen würden die Subventionen pro Platz noch höher sein als in normalen Zeiten. „Kritik kommt von unterschiedlichen Seiten. Durch ein Public Viewing oder streaming könnten einer großen Zuschauerzahl die Aufführungen zugänglich gemacht werden“, heißt es in dem SPD-Antrag.

Festspiele Bayreuth 2021: Vorteile für Hotels und Gastronomie?

Außerdem hätten viele Kunstinteressierte in Bayreuth und Umgebung auf Konzerte und Opernaufführungen während der Pandemie verzichten müssen.

Weitere Vorteile eines Public Viewing sehen die Politiker darin: „Zuletzt sei noch darauf hingewiesen, dass durch ein Public Viewing auch viele auswärtige Besucher und Besucherinnen, die keine Karten mehr bekommen, den Weg nach Bayreuth finden und Hotelbetriebe und Gastronomie nutzen würden.“

Für eine Finanzierung der Veranstaltungen schlagen Bauske und Kuhn folgendes vor: „Die Finanzierung sollte aus demselben Etat geleistet werden, der die Festspiele unterstützt. Es könnte selbstverständlich auch versucht werden, Sponsoren für dieses Event zu gewinnen.“

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion