Aktualisiert am

Coronavirus

Öffnung der Freibäder in Bayern erlaubt: In Bayreuth wird es länger dauern

Ministerpräsdient Markus Söder (CSU) hat nach der Sitzung des Bayerischen Kabinetts erklärt, dass er Freibäder in Bayern ab dem 8. Juni öffnen möchte. Die Bayreuther Stadtwerke erklären, ob und wie eine Öffnung des Kreuzer in Bayreuth möglich ist.

Morgen dürfen die Freibäder in Bayern wieder öffnen. Ministerpräsdient Markus Söder (CSU) hat am 26. Mai 2020 die neuen Corona-Lockerungen für den 8. Juni erklärt. Die Bayreuther Stadtwerke haben die Mitarbeiter der Bäder wegen des Coronavirus in Kurzarbeit geschickt: Ist eine Öffnung am 8. Juni in Bayreuth überhaupt möglich?

Kreuzsteinbad in Bayreuth: Öffnung nach Corona-Lockdown

“Wir mussten die Saisonvorbereitung wegen der Corona-Pandemie zum Schutz unserer Mitarbeiter abbrechen”, erklärt Pressesprecher der Stadtwerke Bayreuth, Jan Koch. Diese Arbeiten werden nun wieder aufgenommen: Am 15. Juni 2020 soll das Kreuzsteinbad in Bayreuth wieder öffnen – wenn es von der Bayerischen Staatsregierung erlaubt wird.

Deshalb werden wieder einige Mitarbeiter aus der Kurzarbeit geholt – aber nicht alle. Jan Koch erläutert: “Wir haben einen Teil unserer Bädermitarbeiter – wir betreiben neben dem Kreuzsteinbad ja noch die Lohengrin Therme, das Stadtbad und das Freiluftbad in der Bürgerreuth – aus der Kurzarbeit geholt, die sich nun um das Kreuzer kümmern.”

Vorbereitungen im Kreuzer in Bayreuth laufen

Für eine Öffnung des Kreuzers müssen die Mitarbeiter mit den Saisonvorbereitungen fortfahren: “Das Springerbecken haben wir bereits auf Vordermann gebracht. Es fehlen uns noch das Schwimmer- und das Wellenbecken. Dazu noch zahlreiche Arbeiten an den Außenanlagen und der Technik unseres Bades”, erläutert Koch.

Stadtwerke Bayreuth warten auf Bayerische Staatsregierung

Außerdem müssen die Bayreuther Stadtwerke auf Angaben der Bayerischen Staatsregierung warten, um das Hygienekonzept anzupassen: “Dazu brauchen wir allerdings noch zahlreiche Informationen der bayerischen Staatregierung, da wir die Auflagen noch nicht kennen.”

Koch kann sich allerdings grundlegende Corona-Einschränkungen bei der Öffnung von Freibädern vorstellen: “Wir glauben beispielsweise, dass es eine Höchstgrenze geben wird, wie viele Gäste unser Bad gleichzeitig besuchen dürfen. Dafür werden wir eine Lösung finden. Außerdem werden mit Sicherheit die Abstands- und Hygieneregeln in den Freibädern gelten.”

Wie es mit einem Mindestabstand von 1,50 Metern im Kreuzsteinbad aussehen könnte, schätzt Jan Koch wie folgt ein: “Im Schwimmerbecken sehen wir durchaus schon praktische Lösungen. In den anderen Becken könnte das schwieriger werden. In jedem Fall brauchen wir das Verständnis unserer Badegäste – ohne deren Mithilfe wird es nicht gehen.”

Lohnt sich die Öffnung des Bayreuther Kreuzer mit Einschränkungen?

Nach Angaben von Pressesprecher Koch mache das Kreuzer “ohnehin keinen Gewinn”. Die Corona-Krise könnte die finanzielle Lage noch verschärfen: “Das Defizit unseres Kreuzsteinbades könnte durch die Corona-Krise dieses Jahr sogar höher ausfallen, weil wir sehr wahrscheinlich mehr Personal brauchen.”

Trotz der finanziellen Lage solle das Kreuzer allerdings geöffnet werden, da das Bad für die Menschen in unserer Region wichtig sei. “Vor allem in der momentanen Situation, in der die Urlaubsreise in den Süden ausfallen dürfte – im Kreuzer können sich unsere Gäste entspannen, erholen und hoffentlich viel Sonne tanken”, sagt Jan Koch.

Ist das Coronavirus über das Wasser im Freibad übertragbar?

Bleibt die Frage, ob das Wasser in Schwimm- und Freibädern nicht als Überträger des Coronavirus dient? Die Bayreuther Stadtwerke haben sich dazu erkundigt: ‘Experten des Umweltbundesamtes haben sich dieser Frage angenommen und sind zu dem Schluss gekommen, dass „das Schwimm- und Badebeckenwasser gut gegen alle Viren, einschließlich der Coronaviren, geschützt ist”.’

Dafür sei eine Wasseraufbereitung Voraussetzung, erläutert Koch, “was im Kreuzsteinbad der Fall ist”.

Bayreuther Tagblatt - Christoph Wiedemann

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Christoph Wiedemann