Zuletzt aktualisiert am

Protest

Bayreuther Tätowierer protestiert nackt wegen ausbleibender Corona-Hilfe – Selbstständige ziehen sich aus

Ein Tätowierer aus Bayreuth protestiert. Weil die von der Regierung versprochenen November- und Dezemberhilfen noch nicht ausgezahlt sind, hat er blank gezogen. 

Unter dem Hashtag #ihrmachtunsnackt will ein Bayreuther Tätowierer auf die Missstände der Corona-Pandemie aufmerksam machen. Die Aktion geht viral. Einen Überblick gibt es auf der Instagram-Seite zum Hashtag #ihrmachtunsnackt.

Anzeige

Finanzielle Schwierigkeiten wegen Corona: Bayreuther Tätowierer protestiert nackt

„Es reicht. Lange habe ich überlegt, ob ich diese Aktion starte, nun geht es aber nicht mehr anders. Dies ist ein stiller Protest, der durch eure Mithilfe hoffentlich trotzdem laut werden wird!“

(Dawid Hilgers, Tätowierer aus Bayreuth)

Auf Instagram macht ein Bayreuther Tätowierer seinem Ärger Luft. Auf einem Foto sieht man ihn dort nackt im Wald stehen, vor seinen Intimbereich hält er ein Schild. Auf diesem steht in schwarzen Buchstaben „IhrmachtunsNACKT“ geschrieben. Hilgers beklagt in seinem Posting die ausbleibende finanzielle Unterstützung der Regierung in der Corona-Pandemie.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Dawid Hilgers (@hilgersdubowski)

Hilfen für Selbstständige und Gastronomen bleiben aus – „Es ist an der Zeit zu protestieren“

Die versprochenen November- und Dezemberhilfen für Soloselbstständige, Einzelhändler, Gastronomen, Künstler und andere Betroffene seien noch nicht ausgezahlt. Daher sei es nun Zeit zu protestieren. Existenzen, die über Jahre mit Leidenschaft aufgebaut wurden, würden nun zugrunde gerichtet werden. Viele davon wüssten nicht mehr, wie sie ihren Lebensunterhalt bestreiten sollten.

„Es ist Zeit zu protestieren, wenn Kunst und Kultur kurz vor dem Aussterben sind.“

(Dawid Hilgers, Tätowierer aus Bayreuth)

#ihrmachtunsnackt – Selbstständige ziehen sich aus Verzweiflung aus

Die Bundesregierung habe versprochen, dass notwendige Hilfen unbürokratisch zu beantragen seien. Dies sei nicht der Fall, schreibt Hilgers in seinem Posting auf Instagram. Unter dem Hashtag #ihrmachtunsnackt ruft der Tätowierer Soloselbstständige, Einzelhändler, Gastronomen, Künstler und alle anderen, die davon betroffen sind dazu auf, auch Bilder von sich ohne Kleidung zum Protest zu posten. So würde die Aktion mehr Aufmerksamkeit bekommen.

„Corona ist Realität. Corona ist eine extreme Herausforderung für uns alle. Aber bitte, liebe Bundesregierung, wenn uns schon verboten wird unsere Berufe auszuüben, vergessen sie uns nicht!“

(David Hilgers, Tätowierer aus Bayreuth)

Mehrere Hundert Nutzer haben beim Bild des Bayreuther Tätowierers auf Instagram auf „Gefällt mir“ geklickt. Inzwischen haben auch weitere Selbstständige sich angeschlossen und ihre Bilder unter dem Hashtag auf die Social Media Plattform gestellt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Shapati Dreads (@shapatidreads)

Bayreuther Tagblatt - Frederik Eichstädt

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Frederik Eichstädt