Nachrichten/Politik/Nachrichten aus Bayreuth

Bayreuths neuer Oberbürgermeister: Das möchte Thomas Ebersberger in Bayreuth verändern

Bayreuth hat einen neuen Oberbürgermeister. Seit dem 1. Mai ist Thomas Ebersberger (CSU) nun offiziell der neue OB in Bayreuth. Am Montag (4.5.2020) tritt Ebersberger nun seinen Dienst im Bayreuther Rathaus an.

Bayreuth hat einen neuen Oberbürgermeister. Seit dem 1. Mai ist Thomas Ebersberger (CSU) nun offiziell der neue OB in Bayreuth. Am Montag (4.5.2020) tritt Ebersberger nun seinen Dienst im Bayreuther Rathaus an. In der Stichwahl am 29. März 2020 hatte sich Ebersberger mit 53,6 Prozent gegen seine Vorgängerin Brigitte Merk-Erbe (Bayreuther Gemeinschaft, 46,4 Prozent) durchgesetzt. 

Im Interview mit dem Bayreuther Tagblatt erzählte Ebersberger einen Tag nach der Stichwahl vom Wahlabend, sprach über die Herausforderungen und blickte auf die nächsten Jahre als Oberbürgermeister voraus.


Bayreuths neuer Oberbürgermeister: Thomas Ebersberger (CSU)

„Es war wirklich ein großer Stein“, der Thomas Ebersberger am Wahlabend vom Herzen gefallen ist, als das Ergebnis der Stichwahl feststand. Zwar habe es schon bei der ersten Auszählung gut ausgesehen, sagt Ebersberger, doch so richtig breit machen wollte die Erleichterung sich erst, als es dann offiziell war: Thomas Ebersberger wird Bayreuths neuer Oberbürgermeister. 

An der Herausforderung Coronavirus wachsen

Aufgrund der Corona-Pandemie sei die Ausgangslage bei Amtsübernahme für Bayreuths neuen OB mit Sicherheit eine Schwierige. Ebersberger ist sich dennoch sicher: „Wir werden diese Probleme lösen.“ Ein Sozialstaat sei genau dazu da, Ungerechtigkeiten wie diese zu lösen.

Man wächst an den Herausforderungen, die vor einem liegen.

(Thomas Ebersberger, CSU)

In Bayern hat Ministerpräsident Söder die Ausgangsbeschränkungen gelockert. Das sind die Auswirkungen für die Maskenpflicht, Friseure und Versammlungen.

Das hat Oberbürgermeister Thomas Ebersberger vor

Ebersbergers erste Herausforderung heißt Corona. Deshalb sei es für den CSU-Mann derzeit die erste Priorität, Corona und seine Folgen einzudämmen. Doch auch darüber hinaus hat der neue Oberbürgermeister schon Pläne. Dazu gehören ökologischere Wege bei Bebauungsplänen und eine Verbesserung und Verbilligung des öffentlichen Nahverkehrs. Ein weiterer wichtiger Punkt sind Bayreuths Bildungsstätten. Dabei müsse vor allem der Investitionsstau an Schulen zurückgedrängt werden. Darum möchte sich Ebersberger kümmern.

Bessere Kontrolle und Planung bei Bauprojekten

Weiter sagt der Politiker, dass er in Zukunft mit Sicherheit mehr auf Kostenkontrolle achten werde als bislang. Um dabei mehr kontrollieren und planen zu können, werde er auch beantragen, im Hochbauamt einige Planstellen mehr zu schaffen. So könnten die Kosten bei Bauprojekten in Zukunft nicht mehr so aus dem Ruder laufen. 

Auf das Beispiel des Toilettenhäuschens am Festspielhaus angesprochen, sagt Ebersberger, dass es schon vor 15 Jahren Pläne gegeben habe das Haus zu sanieren. Das Vorhaben wurde damals wegen hoher Kosten – rund 350.000 Euro – zurückgestellt. Inzwischen kostet das Mehrzweckgebäude fast doppelt so viel. Zwar hätten sich in der Zwischenzeit die Voraussetzungen geändert, da das Häuschen nun ganzjährig betrieben werden soll, dennoch müsse man bei Großprojekten wie z.B. der Graserschule vorher so genau wie möglich planen, damit keine ähnlichen Kostensteigerungen auftreten.

Bayreuth nach vorne bringen

Über den Ausgang der OB-Wahl sei Ebersberger natürlich sehr glücklich. Dass der CSU-Kandidat vor der Wahl von einigen anderen Parteien und Politikern Bayreuths empfohlen worden sei, habe ihn dabei nicht so sehr überrascht, da er mit den Personen auch bereits lange vor der Wahl, unter anderem im Stadtrat, vertrauensvoll zusammengearbeitet habe. Zudem hätte Ebersberger bei der letzten Wahl zum zweiten Bürgermeister in geheimer Wahl fast alle Stimmen bekommen. Das seien gute Voraussetzungen für die nächsten Jahre.

Die letzte Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe hatte nach der Wahl angekündigt, ihr Stadtratsmandat nicht anzutreten. Für sie rückte Angelique Gareiß nach.


Das Interview hat bt-Redakteur Frederik Eichstädt am 30. März 2020 am Telefon mit Thomas Ebersberger geführt. 

Bayreuther Tagblatt - Frederik Eichstädt

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Frederik Eichstädt