Neue Veggie-Burger: In Bayreuth nicht in aller Munde

Binnen sechs Wochen hat sich der Wert der Beyond Meat Aktie versechsfacht. Beim Börsengang Anfang Mai betrug der Preis für eine Aktie 25 US-Dollar. Wochen später ist der Wert auf bis zu 160 Dollar gestiegen. Inzwischen schwankt er regelmäßig, doch die Nachfrage nach den fleischfreien Produkten der kalifornischen Firma bleibt hoch. Die Burger-Patties, die es zum Beispiel ins Sortiment des Discounters Lidl geschafft haben, sind zum Teil binnen weniger Minuten ausverkauft. 

Fastfood-Ketten ziehen nach

Weltweit ist die Nachfrage nach Fleischersatzprodukten derzeit hoch. In Amerika will Burger King bis Ende des Jahres in jeder Filiale fleischfreie Whopper anbieten, hier in Deutschland führt McDonald’s bereits jetzt einen veganen Burger. 

Ein Burger auf dem Präsentierteller. Foto: Pexels.

Anders als frühere vegane Burger mit Tofu oder Dinkel-Bratlingen funktionieren die neuen Alternativen anders. Im Zentrum steht nun, echtes Fleisch so exakt zu imitieren wie möglich, auf Basis von Erbsenprotein, dazu Wasser, Raps- und Kokosöl, Salze und Aromen. Das geht so weit, dass auch ein medium gebratener Veggie-Burger beim Anschneiden „blutet“, zumindest optisch. Dieses Detail erreichen die Firmen mit Hilfe von Rote-Beete-Saft. Weil Beyond Meat aber angeblich keine Erbsen aus ökologischer Landwirtschaft verwendet, dafür aber jede Menge Zusatz- und künstliche Aromastoffe, sind die Bratlinge trotz des derzeitigem Hypes nicht unumstritten. 

Vegane Burger in Bayreuth

In den Bayreuther Restaurants ist die neue Burger-Mischung noch nicht angekommen. Zwar bieten viele Restaurants wie das Liebesbier, das Roxy und auch der Lieferdienst burgerme vegetarische Burger an, greifen dabei aber noch auf Falafel-, Gemüse- oder andere Bratlinge zurück. Im Roxy heißt es dazu:

Für uns besteht klassisch vegetarische Küche aus gesundem Gemüse. Daher gibt es bei uns auch zum Beispiel Burger mit Kartoffel-Zucchini-Bratlingen. Tofu oder Fleischersatz haben wir nicht.

Dies kann sich natürlich bald ändern, momentan müssen Interessierte jedoch mit den Varianten aus Supermärkten und Discountern Vorlieb nehmen oder in eine andere Stadt fahren, um die neuen Burger probieren zu können.