Zuletzt aktualisiert am

Coronavirus

Corona-Grenzwert steigt weiter in Würzburg – Schulen und Kitas auf Stufe gelb

Wie aus den Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervorgeht, hat die Stadt Würzburg den Corona-Grenzwert von 35 weit überschritten. Dabei spielen wohl auch Reiserückkehrer eine Rolle. Die Stadt hat daraufhin ein Alkoholverbot eingeführt. Es gibt noch weitere Maßnahmen. 

Die Stadt Würzburg hat den in Bayern geltenden Corona-Grenzwert von 35 pro 100.000 Einwohner überschritten. Schon am Mittwoch (9.9.2020) knackte die Stadt den Grenzwert und lag bei 48,46, wie das Landratsamt Würzburg berichtet. Inzwischen (16.9.2020) liegt der Wert sogar schon bei 66,5, wie aus den Zahlen des Robert-Koch-Instituts hervorgeht. In Bayreuth ist die Lage wesentlich entspannter. 

Update vom 16. September 2020: Schulen und Kitas auf Stufe gelb im Kreis Würzburg

Wie das Landratsamt Würzburg mitteilt, wurde im Landkreis Würzburg der bayerische Signalwert von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen überschritten. Laut dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) liegt die 7-Tage-Inzidenz für die Stadt Würzburg derzeit bei 75,07 und für den Landkreis bei 42,64 (Stand: 16.9.2020, 8 Uhr). Binnen der letzten sieben Tage gab es in der Stadt 96 neue Corona-Fälle und im Landkreis 69. Das Gesundheitsamt hat nun in einer ersten Maßnahme die Schulen und Kindertageseinrichtungen auf Stufe „gelb“ gestellt.

Bedeutung für Schulen

Dies bedeutet für die Schulen, dass Schüler ab der 5. Jahrgangsstufe verpflichtend eine Mund-Nasen-Bedeckung auch am Sitzplatz im Klassenzimmer tragen müssen, wenn dort der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht gewährleistet ist.

Eine Ausnahme gibt es nur für die Jahrgangsstufen 1 bis 4 an Grund- und Förderschulen, dort gilt keine Maskenpflicht am Sitzplatz im Klassenzimmer.

Bedeutung für Kitas

Im Bereich der Kitas bedeutet Stufe „gelb“, dass weiterhin alle Kinder die Einrichtung besuchen können, berichtet das Landratsamt Würzburg. Eine Durchmischung der Gruppen darf jedoch nicht mehr stattfinden, ein offenes Betreuungssystem ist nicht mehr möglich. Weiter müssen die Beschäftigten eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Der Besuch von Kindern bei nur leichten Krankheitssymptomen bleibt weiterhin möglich.

Update vom 13. September 2020: Großer Andrang bei Teststation in Würzburg

Wie das Landratsamt Würzburg berichtet, war am Samstag (12.9.2020) besonders viel los am Bayerischen Testzentrum an der Würzburger Talavera. 579 Testwillige aus der ganzen Region haben sich am gemeinsamen Testzentrum für Stadt und Landkreis Würzburg testen lassen. Unter ihnen waren viele Reiserückkehrer, aber auch Schüler von zwei Berufsschulklassen. Die Schüler wurden vom Gesundheitsamt als mögliche Kontaktpersonen dem Testzentrum zugewiesen. In den ersten beiden Betriebsstunden wurden 250 Personen getestet, erklärt das Landratsamt. Im Einsatz waren Einsatzkräfte des BRK, der Johanniter sowie Mitarbeiter des Landratsamts.

Männer der Berufsfeuerwehr Würzburg unterstützten das Test-Team Freitag und Samstag kurzfristig mit Tischen und zusätzlichem Sonnenschutz. Am Samstagmorgen kam es noch zu langen Schlangen bis zur Friedensbrücke. Gegen 12:30 Uhr hatte sich die Lage entspannt, sagt Paul Justice. Er ist zuständig für das Testmanagement von Stadt und Landkreis Würzburg. Laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) liegt die 7-Tage-Inzidenz für die Stadt Würzburg derzeit bei 61,0 und für den Landkreis bei 25,3 (Stand: 13.9.2020, 0 Uhr).

Update 11. September 2020: Corona-Wert in Würzburg steigt weiter

Das Landratsamt Würzburg teilt mit, dass weitere 38 Personen positiv auf das Coronavirus getestet wurden (Stand: 10.9.2020, 7:30 Uhr). Unter diesen 38 Neu-Infizierten befinden sich neun Reiserückkehrer. Mit den Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.163, davon entfallen 632 auf die Stadt und 531 auf den Landkreis Würzburg. Laut dem Robert-Koch-Institut liegt die 7-Tage-Inzidenz für die Stadt Würzburg bei 57,9 und für den Landkreis bei 24,1 (Stand: 11.9.2020, 0 Uhr). 123 Personen sind momentan in Stadt und Landkreis Corona-positiv. 355 Menschen sind derzeit in häuslicher Quarantäne oder Isolation und stehen unter Beobachtung des Gesundheitsamtes Würzburg.

Würzburg verschärft Corona-Maßnahmen

Seit Freitag (11.9.2020) gelten aufgrund der Überschreitung des Corona-Grenzwertes schärfere Beschränkungen. Das Staatliche Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg habe ein Beschränkungskonzept erstellt, laut der Stadt Würzburg. Bei privaten Veranstaltungen dürfen momentan nicht mehr 100 Personen in geschlossenen Räumen teilnehmen, sondern nur noch 50. Bei privaten Feiern im Freien dürfen statt 200 Menschen nur 100 teilnehmen. Dies gelte auch für private Veranstaltungen in angemieteten Clubs und Diskotheken sowie beispielsweise Hochzeiten oder Familienfeiern, die innerhalb von Gastronomiebetrieben stattfinden.

Die Stadt Würzburg verbietet außerdem als weitere Maßnahme den Konsum von Alkohol auf der Alten Mainbrücke. Dieses Verbot gilt jeweils von Freitag bis Sonntag in der Zeit von 16 bis 6 Uhr des Folgetages an den nächsten beiden Wochenenden.

Erstmeldung vom 10. September 2020: Würzburg knackt Corona-Grenzwert

Am Vortag meldete das Landratsamt Würzburg, dass sich unter den 15 Neuinfizierten (Stand 9.9.2020, 7:30 Uhr) vier Reiserückkehrer befanden. Damit sei die Zahl derer, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, auf 1.125 gestiegen. Davon entfallen 612 auf die Stadt und 513 auf den Landkreis Würzburg. Damit lag die 7-Tage-Inzidenz für die Stadt Würzburg bei 48,46 und für den Landkreis bei 16,25. Das entspricht einer Anzahl von 46 Neuinfektionen innerhalb einer Woche für die Stadt und einer Anzahl von 57 Neuinfektionen für den Landkreis, berichtet das Landratsamt Würzburg. Am Mittwoch (9.9.2020) waren 92 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv. Wie aus den Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervorgeht, ist die 7-Tage-Inzidenz seit gestern (9.9.2020) nochmal gestiegen. Nun liegt der Wert bei 52,4. Schon am Mittwoch hatte die Stadt Würzburg angekündigt, Maßnahmen zu ergreifen.

Grundschüler im Kreis Würzburg corona-positiv

Außerdem meldete das Landratsamt Würzburg, dass ein Schüler der Ignatius-Gropp-Grundschule Güntersleben positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Das Gesundheitsamt habe sofort reagiert und das Kind unter Isolation gestellt. Außerdem müssen die Familie des betroffenen Kindes, Klassenkameraden und zwei Lehrkräfte in Quarantäne. Am Donnerstag (10.9.2020) würden die Corona-Tests im betroffenen Schulumfeld durchgeführt, teilt das Landratsamt mit. Das Kind habe sich im Familienkreis angesteckt. Der Schulbetrieb in den anderen Klassen könne mit Umsicht fortgesetzt werden. In Bayern wurde eine Schülerin positiv auf das Coronavirus getestet. Deswegen müssen 103 Schüler vom Unterricht ausgeschlossen werden.

Gesundheitsamt hat Lage unter Kontrolle

„Es ist keine Gefahr im Verzug, unser Gesundheitsamt hat die Lage unter Kontrolle“, betont Landrat Thomas Eberth. Er fordert die Bewohner des Landkreises Würzburg auf, sich an die geltenden Hygieneregeln zu halten. „Die Einhaltung der Hygienemaßnahmen bietet nach wie vor den größten Schutz vor Corona im Alltag. Bitte verhalten Sie sich zu Ihrem eigenen Schutz und zum Schutz Ihrer Mitmenschen verantwortungsvoll.“ Der Landrat erklärt weiter, dass eine schnelle Erkennung der Infizierung immens wichtig sei. „Der Altersschwerpunkt der positiv Getesteten liegt derzeit bei den 18- bis 35-Jährigen, die oft keine Symptome entwickeln, den Virus aber bereits vorher in sich getragen haben und ggf. andere Menschen angesteckt haben könnten“, sagt Landrat Thomas Eberth.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion