Zuletzt aktualisiert am

Corona-Pandemie

Corona-Lockerungen in Bayern: Schüler dürfen in Präsenz- und Wechselunterricht zurückkehren

Am Donnerstag gibt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) eine Pressekonferenz zur aktuellen Corona-Lage. Dabei geht es um die Verlängerung des Lockdowns und Lockerungen. Eine große Lockerung wurde für Schüler erklärt.

Am Mittwoch (3.3.2021) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer getagt und Corona-Lockerungen und Öffnungsschritte beschlossen. Außerdem wurde der Lockdown verlängert. Alle Übersicht über die Corona-Lockerungen und weiteren Maßnahmen gibt es in diesem Artikel. Am Donnerstag (4.3.2021) erklärt nun Bayerns Ministerpräsident Markus Söder das weitere Vorgehen im Freistaat. Dabei gab es auch Neuigkeiten für Schüler und Eltern.

Anzeige
ADS Züblin Stellenanzeigen

Update vom 4. März 2021 um 13 Uhr: Schüler kehren in Präsenz- und Wechselunterricht zurück

„Wir stehen vor wichtigen Weichenstellungen in einer ganz entscheidenden Phase der Pandemie“, sagte Söder. Man dürfte nicht die Nerven verlieren. Es gehe um die Existenz von Millionen von Menschen. Das Herz wolle viele Öffnungen, aber der Verstand sage klar, dass die Zahlen wieder leicht steigen würden. Positiv sei, dass der R-Wert sinke.

„Die zweite Welle Corona-Alt ist besiegt. Aber die dritte Welle – die Mutation – rollt.“

(Markus Söder)

Aktuell seien etwa 30 Prozent der positiven Proben mutiert. Sicherheit und Freiheit sollen in die richtige Balance gebracht werden. Dies sei kein Paradigmenwechsel. Für alle Maßnahmen brauche es die Akzeptanz der Bevölkerung. Aktuell sei es wichtig, Zeichen zu setzen. Es gehe nach wie vor um Sicherheit, Vertrauen und Verantwortung. Tests seien wichtig.

Weitere Lockerungen oder Lockdown an Ostern?

In den nächsten Wochen werde sich der weitere Kurs zeigen. Die Lockerungen seien abhängig von den Entwicklungen und Inzidenzwerten. Dabei hänge es an jedem Einzelnen, ob es ein freies Osterfest gebe oder einen erneuten Lockdown.

Auf deutscher Ebene seien zu wenige Tests vorhanden, so Söder. „Wir in Bayern haben unseren Bereich schon gemacht. Wir haben 100 Millionen Tests bestellt und viele bereits in Umlauf gebracht.“ Aktuell nehmen etwa 40 Prozent der Lehrer die Testmöglichkeit an. In den nächsten Wochen gebe es die Möglichkeit, mit einem negativen Testergebnis, frei getestet zu sein.

Änderung bei Impfungen in Bayern

Beim Impfen sei es ärgerlich, dass Deutschland im internationalen Vergleich hinterher hinken. Das sei ein Kardinalfehler gewesen. „Wir machen Druck, wo es geht“, sagt Söder. AstraZeneca soll künftig auch für ältere Menschen empfohlen werden. Momentan bleibe zu viel Impfstoff übrig. Lehrer, Erzieher und die Polizei werden in Zukunft priorisiert. Selbiges gilt für Hotspots. Ende März sollen dann auch Ärzte impfen können. Zudem sollen Impfzentren verdoppelt werden.

Corona-Lockerungen und Öffnungen in Bayern

Die Öffnungen werden in Schritten vorgenommen, sind regional gestaffelt und richten sich nach der Inzidenz. Unter 100 liegen 86 Städte und Landkreise, über 100 liegen aktuell 20 Landkreise und Städte. Somit können für 87 Prozent der Menschen in Bayern Corona-Lockerungen ab Montag auf den Weg gebracht werden.

Bei einer Inzidenz unter 100 werden die Kontaktbeschränkungen gelockert. Ab Montag (8.3.) dürfen sich dabei fünf Personen aus zwei Haushalten treffen. Bei einer Inzidenz unter 35 dürfen sich zehn Personen aus zwei Haushalten treffen.

Bayern: Einzelhandel darf wieder öffnen

Beim Einzelhandel sieht es so aus: Unter 50 wird der Einzelhandel mit Maske und Quadratmeterbegrenzung geöffnet. Sollte das 14 Tage so bleiben, werden auch Konzepte für die Außengastro, Theater und Kinos angeboten und für den Sport mehr getan.

Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 gibt es das Konzept Click & Meet. Hier darf dann eine Person auf 40 Quadratmeter in ein Geschäft. Wenn dies 14 Tage stabil bliebe, gebe es dann aber auch Angebote für Außengasstro, Theater und Co. Dann allerdings nur mit einem negativen Corona-Test.

Das gilt auch für Zoos, Museen und andere Bereiche.

Schulöffnungen in Bayern: Schüler dürfen wieder in die Schule

Beim Thema Schulen müsse es weiterhin die Maskenpflicht geben. Auch ein Testkonzept sowie Impfungen seien nötig. Hier passiere der nächste Öffnungsschritt am 15. März 2021.

Bei einem Wert unter 50 wird Präsenzunterricht für die Klassen eingeführt, die aktuell schon im Wechselunterricht sind. Die Klassen die derzeit im Distanzunterricht sind, hätten dann ab dann Wechselunterricht.

Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 gebe es Wechselunterricht für alle. Die Osterferien werden nicht gestrichen. Bei einer Inzidenz über 100 werde es strenger bleiben.

Bei Kitas gilt dasselbe. Unter 50 kann es Regelbetrieb geben. Zwischen 50 und 100 herrscht eingeschränkter Regelbetrieb und über 100 gibt es nur eine Notbetreuung.

Meldung vom 4. März 2021 um 12 Uhr: Söder äußert sich zu Corona-Lockerungen und Lockdown in Bayern

Ab 13 Uhr gibt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder zusammen mit Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo und Gesundheitsminister Klaus Holetschek eine Pressekonferenz zum weiteren Vorgehen Bayerns in der Corona-Pandemie.

Dabei geht es um die Verlängerung des Lockdowns in Bayern sowie Corona-Lockerungen und Öffnungsschritte der nächsten Zeit.

Bayreuther Tagblatt - Frederik Eichstädt

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Frederik Eichstädt