Zuletzt aktualisiert am

Coronavirus

Corona-Mutation in Bayreuth: Südafrikanische oder brasilianische Mutation schon in der Region?

In der Region Bayreuth könnten mehrere Corona-Mutanten aufgetreten sein. Die britische Corona-Mutation wurde bereits nachgewiesen. Bei 229 Verdachtsfällen könnte auch die südafrikanische oder brasilianische Mutante dahinter stecken.

  • 27 nachgewiesene britische Corona-Mutationen
  • 229 Verdachtsfälle noch ungewiss
  • Südafrikanische oder brasilianische Mutation möglich

In Stadt und Landkreis Bayreuth gibt es bislang 27 in der Sequenzierung nachgewiesene Fälle der britischen Coronavirus-Mutation, teilt das Bayreuther Landratsamt in einer Mitteilung mit. Weiter soll es 229 Verdachtsfälle geben.

Anzeige
ADS Züblin Stellenanzeigen

Mehrere Corona-Mutanten in Bayreuth möglich

Diese nachgewiesen Fälle der britischen Corona-Mutation stehen mit dem Klinikum Bayreuth und dem Mediclin Reha-Zentrum Roter Hügel in Verbindung, erläutert das Landratsamt in der Pressemitteilung.

„Zudem gibt es 229 Mutationsverdachtsfälle (Mutation N501Y im Spike- Protein). Hier wurde eine Mutation im PCR-Verfahren festgestellt, allerdings lässt sich nach jetzigem Stand nicht mit letzter Gewissheit sagen, wie oft es sich hier um die britische Virusvariante handelt“, erläutert das Landratsamt.

Denn es könnte auch die südafrikanische oder brasilianische Corona-Mutation sein: „Eine derartige Mutation im Spike-Protein liegt auch bei der brasilianischen und südafrikanischen Variante des Virus vor. Diese 229 Mutationsverdachtsfälle stehen teils im Zusammenhang mit dem Klinikum Bayreuth, dem Mediclin-Reha-Zentrum und dem Paritätischen Pflegeheim am Rosepark“, schreibt das Landratsamt Bayreuth.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion