Zuletzt aktualisiert am

7-Tage-Inzidenz

Coronavirus in Franken: Landkreis überschreitet kritischen Wert

Das Robert-Koch-Institut meldet am Mittwoch (2.9.2020), dass der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen in Mittelfranken den kritischen Corona-Wert von 35 überschritten hat. Der Landkreis berichtet jedoch von weniger Fällen.

Der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen meldete am Dienstag (1.9.2020), dass die Zahl der Corona-Fälle in den letzten sieben Tage knapp unter dem kritischen Wert von 35 angelangt seien. Das Robert-Koch-Institut (RKI) sagt allerdings etwas anderes. Die Corona-Fälle in Bayreuth sind nicht annähernd so hoch. 

Neue Corona-Fälle in Weißenburg-Gunzenhausen

Claudia Wagner ist für die Öffentlichkeitsarbeit beim Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen zuständig. “Wir hatten gestern noch 34 neue Corona-Fälle innerhalb einer Woche. Wie das RKI jetzt auf 36 Fälle kommt, können wir uns nicht erklären. Wir prüfen das gerade hausintern”, sagt Wagner dem bt auf Nachfrage. Im Zeitraum von 26. August bis 1. September wurden in dem unterfränkischen Landkreis 34 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Bei 33 Personen handelt es sich um Reiserückkehrer aus Risikogebieten, vor allem aus Kroatien, Mazedonien und dem Kosovo, berichtet das Landratsamt. Alle positiv getesteten Personen befänden sich in häuslicher Quarantäne.

Kein Hotspot in Weißenburg-Gunzenhausen

„Auch wenn wir dem Signalwert von 35 bei der 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohnern sehr nahe kommen, ist das kein Grund zur Beunruhigung. Alle positiv getesteten Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Das Gesundheitsamt hat die Kontaktpersonen entsprechend ermittelt, die bis Vorlage eines negativen Testergebnisses auch in häuslicher Quarantäne sind. Im Landkreis ist kein Hotspot entstanden“, erklärt Landrat Manuel Westphal. Laut den Zahlen vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit ist die Corona-Lage in Oberfranken deutlich entspannter. 

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion