Zuletzt aktualisiert am

Coronavirus

Coronavirus im Landkreis Wunsiedel: Corona-Warnstufe Rot mit einer Inzidenz über 70 geknackt

Die aktuellen Fallzahlen der Infizierten im Kreis Wunsiedel im Fichtelgebirge. Der Landkreis hat am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, die Corona-Warnstufe Rot erreicht. 

Update vom 22. Oktober 2020: Corona-Ampel in Landkreis springt auf Rot

Im Landkreis Wunsiedel steigt die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner weiter. Inzwischen ist die Corona-Ampel von Gelb auf Rot gesprungen. Laut den Zahlen des Landratsamtes Wunsiedel, liegt die momentane 7-Tage-Inzidenz bei 75,7. Auch das LGL hat den Kreis Wunsiedel im Fichtelgebirge mit der Warnstufe Rot gekennzeichnet.

Neun neue Corona-Fälle im Kreis Wunsiedel

Im Landkreis sind seit gestern (Mittwoch, 21. Oktober 2020) neun Neuinfizierte hinzugekommen. Damit sind 65 Personen erkrankt und 748 genesen, teilt das Landratsamt Wunsiedel mit. Seit Beginn der Pandemie wurden 859 Personen positiv auf das Virus getestet. 46 sind verstorben. Die 7-Tages-Inzidenz liegt damit nach Berechnungen des lokalen Gesundheitsamtes bei 75,7.

Eine Bestätigung durch das Bayerische Staatsministerium steht noch aus. Erst wenn diese erfolgt, gelten ab dem Folgetag strengere Regeln. Das Landratsamt Wunsiedel vermutet, dass dies ab Freitag, den 23. Oktober 2020 der Fall sein wird.

Folgende Regeln gelten, wenn die Warnstufe Rot erreicht wurde:

  • Maximal fünf Personen oder 2 Hausstände bei Kontakten, privaten Feiern und im öffentlichen Raum
  • Maskenpflicht, wo Menschen dicht und länger zusammen sind, unter anderem auf stark frequentierten öffentlichen Plätzen, in öffentlichen Gebäuden, Arbeitsstätten, Freizeiteinrichtungen, Kulturstätten, auch am Platz in Schulen aller Jahrgangsstufen und Hochschulen
  • Sperrstunde ab 22 Uhr, Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen ab 22 Uhr, Alkoholverkaufsverbot an Tankstellen ab 22 Uhr

Update vom 15. Oktober 2020: Schüler infiziert – Kontaktpersonen in Quarantäne

Das Landratsamt Wunsiedel berichtet: Aktuell sind im Landkreis 30 Personen erkrankt. 728 sind genesen. Seit Beginn der Pandemie wurden 804 Personen positiv auf das Virus getestet und 46 Menschen sind verstorben. Unter den neuen Fällen befindet sich auch ein Schüler der Mittelschule Marktredwitz. Alle Kontaktpersonen in Familie, Klassenverbund und Lehrerschaft wurden ermittelt, befinden sich in Quarantäne und wurden bereits heute getestet.

Update vom 14. Oktober 2020: Frau stirbt im Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge an Corona

Aktuell sind im Landkreis 28 Personen an dem Coronavirus erkrankt, teilt das Landratsamt Wunsiedel i. Fichtelgebirge mit. 727 Menschen sind genesen. Seit Beginn der Pandemie wurden 801 Person positiv auf das Virus getestet. 46 sind hingegen verstorben. Damit gibt es seit gestern einen neuen Todesfall. Bei dem aktuellen Todesfall handelt es sich um eine 92-jährige Frau mit Vorerkrankungen.

Update vom 13. Oktober 2020: Zwei Männer im Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge an Corona gestorben

Das Landratsamt Wunsiedel i. Fichtelgebirge hat mitgeteilt, dass aktuell im Landkreis 26 Personen erkrankt sind. 727 sind genesen. Seit Beginn der Pandemie wurden 798 Personen positiv auf das Virus getestet. 45 sind verstorben. Zwei Todesfälle sind neu. Verstorben an den Folgen ihrer Corona-Infektion sind ein 73-jähriger Mann ohne bekannte Vorerkrankungen sowie ein 74-jähriger Mann mit Vorerkrankungen.

Update vom 9. Oktober 2020: Schüler in Selb mit Coronavirus infiziert

Aktuell sind im Landkreis 29 Personen erkrankt, teilt das Landratsamt Wunsiedel mit. Die Inzidenz liegt zur Stunde bei 23,3.

Unter den neuen Corona-Fällen befindet sich auch ein Schüler des Gymnasiums Selb. Alle Kontaktpersonen in Familie, Klassenverbund (zwei Klassen), sowie knapp zehn betroffene Fachlehrer wurden ermittelt, befinden sich in Quarantäne und wurden bereits heute (Freitag, 9. Oktober 2020) getestet, teilt das Landratsamt mit.

720 Menschen seien bisher genesen. Seit Beginn der Pandemie wurden 792 Personen positiv auf das Virus getestet. 43 Menschen sind verstorben, erläutert das Landratsamt weiter.

Update vom 4. Oktober 2020: Frau in Wunsiedel i. Fichtelgebirge an Corona gestorben

Am Sonntag hat das Landratsamt Wunsiedel über die aktuellen Corona-Infektionen informiert. Demnach sind aktuell 28 Personen erkrankt und 707 sind genesen. Seit Beginn der Pandemie wurden 778 Menschen positiv auf das Virus getestet; 43 sind verstorben. Der aktuelle Todesfall betrifft eine 93-jährige Frau ohne bekannte Vorerkrankungen. Der Inzidenzwert in der Kommune liegt derzeit bei 28,8.

Update vom 2. Oktober 2020: Erzieherin einer Kita im Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge positiv getestet

Aktuell sind im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge 37 Personen erkrankt; 696 sind genesen. Seit Beginn der Pandemie wurden 775 Menschen positiv auf das Virus getestet; 42 sind verstorben.

Bei einem der neuen Fälle ist auch eine Erzieherin einer Kita in Nagel (Landkreis Wunsiedel) betroffen. Alle nötigen Maßnahmen wurden bereits eingeleitet. Die betroffenen Kinder wurden bereits heute getestet und befinden sich in Quarantäne.

Update vom 28. September 2020: Coronavirus-Todesfall in Wunsiedel im Fichtelgebirge

Das Landratsamt Wunsiedel i. Fichtelgebirge hat gemeldet, dass im Landkreis aktuell 33 Personen am Coronavirus erkrankt sind. Nach Angaben des LGL hat der Kreis Wunsiedel einen 7-Tage-Inzidenz von 32,8. Das ist der zweithöchste Wert in ganz Franken.

Insgesamt sind 684 Personen genesen. Seit Beginn der Pandemie wurden 759 Menschen positiv auf das Virus getestet und 42 Menschen sind verstorben. Darunter befindet sich auch ein neuer Todesfall. Bei dem Todesopfer handelt es sich um einen 95-jährigen Mann mit bekannten Vorerkrankungen.

Update vom 25. September 2020 um 09:00 Uhr: Inzidenz weiter über Corona-Frühwarn-Wert

Aktuell sind im Landkreis 40 Personen erkrankt, wovon 674 sind genesen sind. Das teilt das Landratsamt Wunsiedel mit. Seit Beginn der Pandemie wurden 755 Menschen positiv auf das Virus getestet. 41 sind verstorben.

Die 7-Tages-Inzidenz liegt damit zur Stunde bei 37,0 und wird mit höchstens leichten Abweichungen morgen auch durch das RKI auch so ausgewiesen werden, erläutert das dortige Landratsamt.

Update vom 24. September 2020 um 09:00 Uhr: Kontaktpersonen infiziert

Aktuell sind im Landkreis Wunsiedel 39 Personen erkrankt, teilt das dortige Landratsamt mit. 669 seien insgesamt genesen. Seit Beginn der Pandemie wurden 749 Personen positiv auf das Virus getestet. 41 Menschen sind verstorben.

Sechs neue Corona-Fälle gibt es seit gestern im Kreis Wunsiedel. “Bei den sechs neuen Fällen des heutigen Tages handelt es sich um Kontaktpersonen einer bereits bekannten infizierten Person”, teilt das Landratsamt mit.

Von zwei dieser neuen Fälle sind die Grundschule in Röslau sowie eine dortige Kita betroffen. Alle Kontaktpersonen in Familie, Klassenverbund, Lehrerschaft und Kita wurden ermittelt, befinden sich in Quarantäne und wurden – soweit möglich – bereits heute getestet.

Die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis liegt heute bei 39,7 und damit weiterhin über dem Signalwert von 35. Dabei teilt der Kreis Wunsiedel mit: “Achtung: dieser Wert weicht von den Zahlen, die auf den Seiten von LGL und RKI zu finden sind grundsätzlich leicht ab, weil er schlichtweg aktueller ist. Die Werte von LGL und RKI bilden aufgrund der Meldewege meistens etwa den Stand des Vortags ab.”

Vor diesem Hintergrund bleibt die Maskenpflicht nach Angaben des Landratsamtes im Unterricht an weiterführenden Schulen – wie im 3-Stufenplan des Gesundheitsministeriums vorgesehen – bestehen. Die Maskenpflicht an den Grundschulen allerdings wird am morgigen Freitag, 25. September 2020, planmäßig auslaufen, könne aber bei Überschreiten des Schwellenwertes von 50 oder bei einer weiteren Häufung der Fälle in den Grundschulen im Landkreis jederzeit wieder nötig werden.

Update vom 23. September 2020 um 09:00 Uhr: Weiterer Grundschüler in Wunsiedel infiziert

Aktuell sind im Landkreis Wunsiedel 32 Personen erkrankt (Stand: 22. September, 15:30 Uhr). 664 Menschen sind genesen. Seit Beginn der Pandemie wurden 737 Personen in der Kommune positiv auf das Virus getestet; 41 sind verstorben.

Bei einem der drei neuen Fälle handelt es sich um einen Schüler der Grundschule Marktredwitz. Alle Kontaktpersonen in Familie, Klassenverbund und Lehrerschaft wurden ermittelt, befinden sich in Quarantäne und werden schnellstmöglich getestet. Es ist nach der Grundschule Wunsiedel und der Luitpold Grundschule in Selb der dritte Fall an einer Grundschule im Landkreis.

Update vom 19. September 2020 um 17:42 – Grundschüler in Wunsiedel infiziert

Aktuell sind im Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge 33 Personen erkrankt; 658 sind genesen. Dabei gibt es vier neue Fälle. Seit Beginn der Pandemie wurden 732 Personen positiv auf das Virus getestet; 41 sind verstorben.

Bei einem der neuen Fälle handelt es sich um einen Schüler der Luitpold-Grundschule in Selb. Alle Kontaktpersonen in Familie, Klassenverbund und Lehrerschaft wurden ermittelt, befinden sich in Quarantäne und werden schnellstmöglich getestet. Damit verzeichnen wir nach der Grundschule in Wunsiedel nun bereits den zweiten Fall an einer Grundschule im Landkreis.

Bei einem weiteren neuen Fall des heutigen Tages handelt es sich um eine Kontaktperson aus dem Umfeld eines bekannten Infizierten, bei den beiden anderen Fällen ist die Infektionsquelle unklar.

Meldung vom 18. September 2020 um 13 Uhr: Wunsiedel i. Fichtelgebirge knackt Signalwert

Die Zahl der Menschen, die im Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge positiv auf das Coronavirus getestet wurden, ist den vergangenen Tagen weiter angestiegen. Heute wurde der erste Signalwert von 35 Fällen auf 100.000 Einwohner überschritten. In Kulmbach ist die Zahl der Infizierten noch höher – daher wurden die Kontaktbeschränkungen dort verschärft.

Oberfranken: Landkreis Wunsiedel überschreitet Corona-Signalwert

Die Gründe für die steigenden Fallzahlen lassen sich nicht auf einzelne Ursachen eingrenzen, heißt es in einem offiziellen Schreiben des Landkreises Wunsiedel. So hätten natürlich auch Reiserückkehrer und Infektionen ihrer Kontaktpersonen einen gewissen Anteil. Die Ermittlungen der letzten Infektionsfälle hätten aber insgesamt eher ein inhomogenes Bild ergeben.

Coronavirus in Wunsiedel – Schüler positiv getestet

Betroffen sind auch zwei Schulen mit jeweils einem positiv getesteten Schüler. Bislang ergaben Testungen der Kontaktpersonen in der Schule keine weiteren Infektionen.

Im Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge laufen – wie schon seit Beginn der Pandemie – alle erforderlichen Maßnahmen. Dazu gehören das konsequente Containment der Kontaktperso-nen, umfangreiche Testungen und die Überwachung der Quarantäne durch CTTeams. Darüber hinaus wurden aktuell Kitas, Schulen, Alten- und Pflegeheime und die ambulanten Pflegedienste über die Überschreitung des Signalwerts informiert und für das Thema nach einmal sensibilisiert.  

Corona-Signalwert überschritten: Krisenstab berät

Der Krisenstab des Landkreises berät zudem bereits über geeignete Maßnahmen, wie man einem weiteren Anstieg und dem möglichen Überschreiten des nächsten Signalwertes be-gegnen kann. 

Das staatliche Schulamt hat wegen der Überschreitung des Signalwertes die Schulleiter darüber informiert, dass die Maskenpflicht an den Schulen verlängert und ausgeweitet wird. Für zunächst eine Woche gilt die Maskenpflicht in allen Jahrgangsstufen, also auch an den Grundschulen.

Landrat appelliert an die Vernunft der Bürger

Landrat Peter Berek: „Wir können derzeit noch nicht sagen, ob die steigenden Zahlen nur ein momentaner Peak sind, oder ein Hinweis darauf, dass sich die Situation weiter verschärfen wird. Wir sind aber auch darauf vorbereitet. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung möchte ich deshalb auch an die Vernunft aller Bürgerinnen und Bürger appellieren. Bitte überlegen Sie genau, welche Treffen und Kontakte derzeit wirklich nötig sind und schränken Sie diese gegebenenfalls ein. Bitte beachten Sie die sogenannten AHA-Regeln: Abstand halten – Hygiene beachten – Alltagsmaske (Mund-Nasen-Bedeckung) tragen. Dies haben sich als wirksame Instrumente zur Eindämmung der Pandemie bewährt.“ So sieht die Lage der Corona-Infektionen in ganz Oberfranken aus. 

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion