Aktualisiert am

Urlaub

Coronavirus und Reisen: Bayreuther zögerlich bei der Urlaubsplanung

Endlich: Die offizielle Reisewarnung in die EU-Länder ist aufgehoben worden. Das heißt, Urlaub in unseren Nachbarländern ist wieder möglich. Doch die Bayreuther sind noch zögerlich, was die Urlaubsplanung angeht.

Bei der Buchung des Sommerurlaubs 2020 sind die Bayreuther noch zögerlich. In den verschiedenen Ländern der EU gelten jeweils andere Regelungen – auch für Reisende. Hier gibt’s die Infos zu den Ländern der Europäischen Union.

Viele Bayreuther warten bei der Buchung des Sommerurlaubs 2020 noch ab

„Die Nachfrage nach dem Sommerurlaub 2020 ist noch wechselhaft“, verrät Terry Semertzidis vom sonnenklar.TV Reisebüro in Bayreuth. Generell bestehe bei den Bayreuthern natürlich der Wunsch in den Sommerurlaub zu fahren, jedoch möchten viele mit einer endgültigen Buchung noch abwarten. Auch Reisen, die wegen Covid-19 bereits abgesagt werden mussten, werden dieses Jahr eher selten nach geholt.

Urlaub in Deutschland dieses Jahr sehr beliebt

Was positiv auffalle ist, dass die meisten Interessenten schon vorab gut über die jeweiligen Reisebestimmungen der Urlaubsländer informiert seien. Auch deswegen sei Urlaub innerhalb von Deutschland dieses Jahr sehr beliebt. Viele würden gerne an die Ost,- oder Nordsee fahren. Weitere Favoriten seien Österreich und Kroatien, da sie mit dem Auto erreichbar sind, sagt Semertzidis.

Urlaub kann trotz Corona Spaß machen: Kanaren, Mallorca und Griechenland

Unter strengen Hygieneauflagen sei Urlaub, vor allem in Spanien und auf den Kanaren, wieder möglich und auch gewollt. Das Risiko, sich im Urlaub mit Covid-19 anzustecken, sei nicht höher als zuhause, wenn sich an die Regeln gehalten wird. Auch Hotels, die nur zur Hälfte belegt sind, seien daher kein Problem.

„Wenn man sich ein wenig anpasst bei der Wahl Urlaubsortes und Hygienekonzepte einhält, kann Urlaub trotz Corona Spaß machen“, ist sich auch Semertzidis sicher, „wichtig ist vor allem auch Verständnis und Respekt im Umgang miteinander und den Nachbarländern.“ 


Text: Ricarda Schoop

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion