Zuletzt aktualisiert am

Coronavirus

Bayreuther Politikerin kritisiert Datum der Soforthilfe für Schausteller: „Völlig unrealistisch“

Bayreuther CSU-Abgeordnete kritisiert Bezugstermin für Soforthilfe der Schausteller. Es sei „vollkommen unrealistisch“ mahnt Brendel-Fischer in einem Schreiben an Wirtschaftsminister Aiwanger.

Bayreuther CSU-Abgeordnete kritisiert Soforthilfe für Schausteller in Bayern: In einem brandeiligen Schreiben bat die Bayreuther CSU-Abgeordnete Gudrun Brendel-Fischer diese Woche Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger um dringende Unterstützung des bayerischen Schaustellergewerbes. Daneben gibt es seit dieser Woche wieder einige Corona-Lockerungen in Bayern: Hier ein Überblick.

Anzeige
ADS Züblin Stellenanzeigen

Schausteller in der Corona-Krise: Bezugstermin nicht repräsentativ

Sie kritisiert in diesem Brief, dass für die Soforthilfe und für die Überbrückungshilfe beim Personal als Bezugstermin der 29. Februar 2020 herangezogen wurde, ein Tag, der nach Angaben von Brendel-Fischer keinesfalls repräsentativ für die vielfältigen Aktivitäten und den damit verbundenen Personalbestand der Schausteller steht.

„Im Februar gibt es kaum Veranstaltungen, allenfalls einen Lichtmessmarkt. Der Personalbestand befindet sich an einem solchen Stichtag auf dem Tiefpunkt und spiegelt nicht den Bedarf über das gesamte Jahr wider“, erklärt Brendel-Fischer. Auch ein Unternehmerlohn werde nicht anerkannt, und selbst die KfW und die LfA würden bei Darlehensverhandlungen den 29. Februar heranziehen.

Soforthilfe für Schausteller: Termin „vollkommen unrealistisch“

„Vollkommen unrealistisch“, stellt die Abgeordnete fest, die im engen Austausch mit den Schaustellern im Stimmkreis steht, die nach ihren Angaben allesamt hoffen, dass sie wenigstens noch die Herbst- und Weihnachtsveranstaltungen in diesem Jahr durchführen können. „Unsere Schausteller verkörpern die bayerische Lebensart, sie bringen mit ihrem Angebot Freude in unser Leben, sie sind Arbeitgeber und gehören zu unserem Mittelstand. Ihnen eine wirkliche wirtschaftliche Perspektive zu bieten, ist Auftrag unserer Staatsregierung“, appelliert Brendel-Fischer an Staatsminister Aiwanger.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion