Aktualisiert am

Coronavirus-News/Nachrichten aus Bayern

Leserfrage zu Kontaktbeschränkungen: Wer darf gemeinsam in einem Auto mitfahren?

Die Ausgangsbeschränkungen und das Kontaktverbot werden in Bayern schrittweise gelockert. Inzwischen ist es im Freistaat wieder erlaubt, dass sich Angehörige zweier Haushalte miteinander treffen. Dabei gelten Abstandsregelungen.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder lockert die in Bayern geltenden Ausgangsbeschränkungen und Kontaktverbote schrittweise. In der Öffentlichkeit gelten Abstandsgebote. In Geschäften oder im öffentlichen Nahverkehr gilt die Maskenpflicht. Diese werde noch lange in Kraft bleiben, erklärte Ministerpräsident Söder vor kurzem.

Doch wie sieht die Sache beim Autofahren aus? Deshalb haben die bt-Leser gefragt: Brauche ich am Steuer eine Maske? Wer darf in meinem Auto mitfahren? Wo darf ich mitfahren? Ein anderer bt-Leser hat nachgefragt, wie viele Gäste er zum Geburtstagfeiern empfangen darf. Einen Überblick über die Regeln gibt es hier.

Kontaktbeschränkungen in Bayern: Mit wem darf ich im Auto fahren?

Für Fahrten im Auto gelten in Bayern dieselben Regeln wie im öffentlichen Leben. Es ist dabei also theoretisch erlaubt, sich mit Personen eines weiteren Haushalts gemeinsam aufzuhalten. Allerdings gilt hier, ebenso wie in Bus und Bahn, die Maskenpflicht. Hierbei ist es jedoch wichtig, dass das Gesicht trotz Maske erkennbar bleibt. Sonst drohen Bußgelder. Dies erklärt der Bayerische Katastrophenschutz.

Sicherheitsabstand gilt auch im Auto

Zudem soll auch im Auto der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern zwischen Personen aus verschiedenen Haushalten eingehalten werden. ADAC Juristen weisen darauf hin, dass es “nahezu unmöglich” ist, diesen Abstand im Fahrzeug einzuhalten. Daher sollten Menschen in der Praxis weiterhin nur mit Personen desselben Hausstands gemeinsam im privaten Auto fahren. Ministerpräsident Markus Söder hat verkündet, dass Fitnessstudios in Bayern bald wieder öffnen dürfen.

Bayreuther Tagblatt - Frederik Eichstädt

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Frederik Eichstädt