Das ist das Oberfränkische Wort des Jahres 2019

Zuletzt aktualisiert am

„Sternlaschmeißer“ ist das Oberfränkische Wort des Jahres 2019. Das Dialektwort, das den im Hochdeutschen doch eher sperrigen Begriff Wunderkerze bildlich beschreibt, überzeugte die vierköpfige Jury des Bezirks Oberfranken. Bezirkstagspräsident Henry Schramm verkündete das Wort am heutigen Sonntag im Oberfränkischen Bauernhofmuseum Kleinlosnitz.     

Sie verkündeten das fünfte Oberfränkische Wort des Jahres 2019: (von links) Landrat Dr. Oliver Bär, Sabine Knieling, Jurymitglied, Bezirkstagspräsident Henry Schramm, Betram Popp, Jurymitglied und Barbara Christoph, Jurymitglied. Foto: Christian Porsch

Sternlaschmeißer ist ein schönes Wort und beschreibt das Gemeinte viel anschaulicher als das hochdeutsche Wort Wunderkerze.

(Bezirkstagspräsident Henry Schramm)

Er selbst habe sich zwar mit seinen Favoriten „Fregga“ und „Moggerla“ an dem Wettbewerb des Bezirks Oberfranken beteiligt, diese typisch fränkischen Begriffe landeten zusammen mit „britschabrad“, „Bio-Wogn“ für E-Auto und dem „Waggerla“ (kleines Kind) aber nach der Jury-Entscheidung auf den weiteren Plätzen.

3000 Einsendungen

Zahlreiche Oberfranken hatten auch in diesem Jahr ihren Favoriten eingereicht. Die Jury, bestehend aus Barbara Christoph, Leiterin der Kultur-Service-Stelle des Bezirks Oberfranken, Sabine Knieling vom Medienpartner Extra-Radio aus Hof, Dr. Almut König vom Lehrstuhl für Germanistische Sprachwissenschaft an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen sowie dem Leiter des Bauernhofmuseums Kleinlosnitz, Bertram Popp, hatten keine leichte Aufgabe, aus den insgesamt über 3000 Einsendungen ein Sieger-Wort zu küren.

„Sternlaschmeißer” ist eine Zusammenrückung aus dem Nomen “Sternla”, dem Verb “schmeißen” und der Wortbildungssilbe “-er”. Nach diesem Modell werden viele Wörter gebildet, zum Beispiel “Ärbflgroober“, „Hulzhauer“ oder „Brillnglotzer“, erklärt die Sprachwissenschaftlerin Dr. Almut König.

„Das Oberfränkische Wort des Jahres ist bei den Menschen in Oberfranken zu einer festen Institution geworden. Das zeigen die vielen Einsendungen, die wir erhalten haben. Wieder einmal konnten wir feststellen, dass der oberfränkische Dialekt so bunt ist, wie unser Regierungsbezirk selbst“, zog Bezirkstagspräsident Henry Schramm vor der Verkündung des Wortes eine Zwischenbilanz.