Zuletzt aktualisiert am

Coronavirus

Das Resümee: Touristen strömten ins Fichtelgebirge – Corona-Einsatz für die Polizei Bayreuth-Land

Wegen Corona: Am Sonntag (10.1.2021) hat die Polizei Bayreuth-Land die Ausflüglerströme ins Fichtelgebirge genau beobachtet.

Update vom 10.1.2021 um 18.30 Uhr: „Wir haben die Gegend intensiv bestreift“: Die Polizei-Bayreuth Land zieht zum Corona-Einsatz im Fichtelgebirge Bilanz

„Es waren weniger als noch an Neujahr oder am Dreikönigstag“, sagt ein Sprecher der Polizei Bayreuth auf Nachfrage des bt am Sonntagabend (10.1.2021) zu den Strömen der Ausflügler ins Fichtelgebirge. „Wir haben die Gegend intensiv bestreift.“ Die Parkplätze dort seien zwar gut gefüllt gewesen, die Beamten vor Ort hätten aber in Sachen Infektionsschutzgesetz nicht eingreifen müssen.

Anzeige

Erstmeldung

Corona-Einsatz für die Polizei Bayreuth Land im Fichtelgebirge: Nachdem sich zu Jahresbeginn und am Dreikönigstag massenhaft Ausflugstouristen im Fichtelgebirge tummelten, beobachten die Beamten die Situation am Sonntag (10.1.2021) vor Ort genau. Zuletzt am 6. Januar 2021 hatten sich dort nämlich Touristen getummelt. Das bt hat nachgefragt.

„Die Parkplätze sind schon gut gefüllt“: Polizei Bayreuth beobachtet Ausflüglerströme ins Fichtelgebirge

Sonntagmittag (10.1.2021) im Landkreis Bayreuth: Es ist traumhaftes Wetter für einen Ausflug. Dagegen ist an sich nichts einzuwenden, wenn man die derzeit gültigen Corona-Regeln einhält. Gegen Menschenansammlungen ist allerdings etwas einzuwenden. So beobachtet die Polizei Bayreuth Land die Ausflüglerströme ins Fichtelgebirge ganz genau.

„Derzeit sind die Parkplätze gut gefüllt“, sagt ein Sprecher auf Nachfrage des bt am Sonntagmittag. Vielen seien aber erst jetzt unterwegs zum winterlichen Vergnügen im Schnee. „Bis aus Mittelfranken sind Autos auf dem Weg ins Fichtelgebirge.“

Neue Corona-Regeln ab Montag

Derzeit sei die Lage aber noch überschaubar. Am Sonntagnachmittag könne das aber ganz anders aussehen. Eingreifen werde man erst, wenn sich Menschen ohne Abstand und/oder Maske tummeln. Generell anders aussehen werde es ab Montag. Dann nämlich dürfen sich Menschen aus einem Corona-Hotspot (ab einer 7-Tag-Inzidenz von 200) nur noch in einem Umkreis von 15 Kilometern rund um ihren Wohnort bewegen.

Bayreuther Tagblatt - Raphael Weiß

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Raphael Weiß