Der Sportwagen, den niemand will

Ganz oben in Meyernberg, kurz vor der Reha-Klinik, steht ein Auto. Teuer sieht es aus. Alfa Romeo Brera steht drauf. Immerhin zwischen fünf und 15.000 Euro werden für solche Autos im Internet noch verlangt, wenn sie zehn Jahre auf dem Buckel haben. Wie alt das Modell in Meyernberg ist, darüber kann nur spekuliert werden. Fest steht: Es steht seit eineinhalb Jahren dort. Zugemüllt. Illegal. Und Polizei und Stadt wissen davon.

Vor eineinhalb Jahren nämlich hat die Polizei das Fahrzeug mit Amberg-Sulzbacher Kennzeichen “entstempelt”, hat also den Zulassungsstempel vom Nummernschild gekratzt. Seitdem prangt ein roter Aufkleber auf dem Auto mit der Aufforderung, das Fahrzeug zu entfernen oder die Kosten für die Entsorgung zu tragen. Passiert ist seitdem aber nichts.

Harald Stadter ist der Sprecher der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt. Der Inspektion, die eigenen Angaben zufolge schon im Oktober 2017 den schwarzen Sportwagen entstempelt hat. Stadter sagt, dass der unerlaubt abgestellte Wagen von Anwohnern gemeldet worden sei. Bei genauerer Überprüfung sei dann herausgekommen, dass schon seit längerem keine Beiträge mehr an die Versicherung entrichtet worden seien. Und, dass der Versicherungsschutz damit erloschen sei.

Seitdem prangte ein großer roter Aufkleber mit der Bitte um Entfernung und der Androhung von 1000 Euro Bußgeld auf der Windschutzscheibe. “Sofort” sei das Fahrzeug zu entfernen, so steht es in großen Lettern geschrieben. Der Aufkleber ist mittlerweile weg. Weil er durch einen neueren ersetzt wurde. Am Nikolaustag 2018.

Beide Male habe die Polizei der Stadt Bayreuth das Fahrzeug gemeldet. Denn das Umweltamt sei für die Entfernung zuständig, sagt Stadter.

Auf Nachfrage bei der Stadt heißt es:  „Die Stadt ist über dieses Auto seit längerem informiert.” Das Problem: “Das Auto wurde von der zuständigen Zulassungsstelle Amberg-Sulzbach durch die Polizei Bayreuth „nur“ zwangsentstempelt, aber nicht offiziell abgemeldet.” Erst nach einer solchen Abmeldung, ob durch den Halter oder die zuständige Zulassungsstelle, könne die Stadt Bayreuth aktiv werden. Die von der Polizei vorgenommene “Zwangsentstempelung” bedeute schließlich nicht, dass der Fahrer das Fahrzeug nicht mehr fahren wolle. Es könne durch eine neue Hauptuntersuchung wieder fahrtüchtig gemacht werden. Würde es sich bei dem Alfa offenkundig um Schrott handeln, sähe die Sache anders aus. Dann könnte die Stadt sofort abschleppen. Sie schreibt: “Da das Fahrzeug aber erkennbar kein Schrott ist, kann das Amt für Umweltschutz abfallrechtlich nicht tätig werden.”

Statt das Fahrzeug abzumelden, habe der Landkreis Amberg-Sulzbach der Stadt Bayreuth aber nur immer wieder zu verstehen gegeben, dass der Halter nicht auffindbar sei. Insofern bleibt nur Spekulieren, wem der zugemüllte Sportwagen gehören könnte. Auf den Ledersitzen finden sich neben Kartons und Tüten auch etliche leere Milch-, Bier- und Weinflaschen. Dazu Torwarthandschuhe und Sportklamotten.

 

Aber längst nicht nur in Meyernberg werden Autos ohne Zulassung illegal abgestellt. Auch auf dem Parkplatz des Stadtfriedhofs und dem des Media Markts komme das immer wieder vor. Etwa fünf bis zehn Fälle zählen die Beamten der Bayreuther Polizei jeden Monat. Bei der Stadt heißt es, es gebe etwa 80 bis 90 Fälle jährlich.

Eine Antwort auf die Frage, warum die Zulassungsstelle in Amberg das Fahrzeug nach eineinhalb Jahren noch nicht abgemeldet hat, steht übrigens noch aus.


Fotos: Thorsten Gütling