Zuletzt aktualisiert am

Coronavirus

Deutlich mehr Müll in der Pandemie: Das schmeißt die Region Bayreuth mehr weg als vorher

Der in der Corona-Pandemie anfallende Müll in der Region Bayreuth ist seit März 2020 deutlich mehr geworden. Das ist der Grund. 

Ein Jahr Corona-Pandemie hat uns nicht nur Dinge wie die AHA-Regeln, die Maskenpflicht oder die Problematik bei der Lieferung von Impfstoffen eingebracht, nein: Der Landkreis Bayreuth produziert deutlich mehr Müll als vor der Virus-Krise. Das bt hat nachgefragt.

Anzeige

Die Corona-Lage in Deutschland ist weiter angespannt. Nun plant Bundeskanzlerin Angela Merkel offenbar einen strengen Lockdown nach Ostern.

Deutlich mehr Müll in der Pandemie: Das macht die Region Bayreuth im Lockdown

Restmüll, Sperrmüll, Biomüll, Grüngut: „Im Landkreis Bayreuth ist eine deutliche Steigerung in der Anliefermenge während der Corona-Pandemie um durchschnittlich ca. 12 % ist zu erkennen.“ schreibt das Landratsamt auf die Anfrage der Redaktion.

  • Beim Restmüll ist die Anliefermenge innerhalb eines Jahres von 2019 auf 2020 von 10.800 t auf 11.360 t gestiegen: Das ist eine Steigerung um 5 Prozent.
  • Beim Sperrmüll ist die Anliefermenge im selben Zeitraum von 3.740 t auf 4.518 t gestiegen. Das stellt die satteste Steigerung dar, und zwar um 21 Prozent.
  • Biomüll: 5%
  • Grüngut: 16 %
    Die Daten für Papier (blaue Tonne) und Leichtverpackungen liegen noch nicht vor.

Corona-Pandemie in der Region Bayreuth: Es fällt mehr Müll an

„Grundsätzlich war aufgrund der Corona-Pandemie ein erhöhtes Anlieferaufkommen bei allen Abgabestellen zu verzeichnen, so dass es gelegentlich zu längeren Wartezeiten oder Kapazitätsengpässen kam“, heißt es aus dem Landratsamt. Weil die Leute mehr zuhause waren als sonst, haben sie dort also aufgeräumt, entrümpelt, Ihr zuhause und den Garten wieder auf Vordermann gebracht. Diesen Aufruf aus dem Landratsamt gibt es aus dem Landratsamt zum Wegbringen:

„Seit Pandemiebeginn wurde die Bevölkerung aufgerufen, nicht zwingend notwendige Fahrten zu Entsorgungseinrichtungen je nach Möglichkeit auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben, da es durch die vermehrten Sicherheitsvorkehrungen zu längeren Wartezeiten und Kapazitätsengpässen kommen kann.“

(Pressestelle Landratsamt Bayreuth)

Das Müllaufkommen in der Stadt Bayreuth

Bernd Sellheim, der Leiter des städtischen Bauhofs, berichtet in Sachen Hausmüll von einem nur leichten Anstieg im geringen einstelligen Bereich. Die Tonnen seien meist gut aber nicht überfüllt. Auch beim von der Stadt betriebenen Wertstoff sei nur ein geringer Anstieg an Tonnage festzustellen.

Bayreuther Tagblatt - Raphael Weiß

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Raphael Weiß