Zuletzt aktualisiert am

Nachrichten/Veranstaltungen

Dieser Franke hat den Maisel’s FunRun 2020 in die USA gebracht

Der 33-jährige Felix Bott hat 2020 am digitalen Maisel’s FunRun teilgenommen. Gelaufen ist er die Strecke dabei aber nicht in Bayreuth, sondern in den Vereinigten Staaten. Hier gibt’s die ganze Geschichte.

Felix Bott kommt aus Franken und ist 33 Jahre alt. Seit Jahren schnürt Bott vier Mal in der Woche seine Sportschuhe und geht joggen. Im Jahr 2018 war er dann das erste Mal beim Maisel’s FunRun dabei – und fand den Lauf klasse. Dennoch sah es nicht so aus, als würde Bott bald wieder beim FunRun an den Start gehen können.

In Amerika beim digitalen Maisel’s FunRun dabei

2019 zog es den 33-Jährigen dann nämlich in die USA. Bott ist Projektmanager bei einem deutschen Automobilzulieferer mit Hauptsitz in Vorbach. Als das Angebot kam, beruflich in die Vereinigten Staaten zu gehen, ergriff Bott die Chance. Seine Erinnerung an den Lauf in Bayreuth 2018 packte er in Form des Maisel’s FunRun T-Shirts mit in seinen Koffer.

Ganz unerwartet sollte Felix Bott dann 2020 doch die Chance bekommen, beim FunRun dabei zu sein. Nachdem die Brauerei Maisel’s den eigentlichen FunRun aufgrund des Coronavirus absagen musste, rief die Brauerei den digitalen Lauf ins Leben. Der Hintergrund: Läufer könnten dabei ihre Runden ganz alleine drehen. Sie müssten danach nur die Daten per Tracking App an Maisel übermitteln und die Brauerei würde pro gelaufenem Kilometer 50 Cent für das BRK Bayreuth spenden.

Laufen für den guten Zweck in Detroit, Michigan

Von einem Kollegen hörte auch Bott in Detroit, Michigan von der Aktion. „Ich fand die Idee super – Laufen für den guten Zweck. Außerdem war der FunRun schon 2018 klasse“, sagt Bott. Natürlich beschloss er mitzumachen und den FunRun 2020 in Detroit zu laufen. Im Schrank kramte er dann kurz darauf sein FunRun-Shirt hervor, damit er auch passend gekleidet sei. 

Abgesehen vom FunRun ist das Leben in den Vereinigten Staaten für Bott derzeit aufgrund des Coronavirus sehr eingeschränkt. Ähnlich wie in Deutschland gelten Einschränkungen und spezielle Regeln zum Infektionsschutz. Daneben ist Bott seit acht Wochen im Homeoffice und verlässt seine Wohnung nur für das Einkaufen und zum Joggen – so auch für den Maisel’s FunRun. 

Bayreuther Tagblatt - Frederik Eichstädt

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Frederik Eichstädt