Mitglieder des Bayreuther Stadtrats

Wolfgang Gruber im Bayreuther Stadtrat: „Der Stadtrat darf sich kein Geplänkel mehr erlauben!“

Klicke hier, um Ihren eigenen Text einzufügen

Bayreuther Stadtrat Dr. Wolfgang Gruber (Die Unabhängigen) erklärt, was im Stadtrat in den letzten Jahren falsch gelaufen ist, blickt auf die Folgen des Coronavirus. Neu im Stadtrat ist ab Mai Angelique Gareiß für die Bayreuther Gemeinschaft. Beim Bayreuther Tagblatt erzählt die neue Stadträtin von einem Telefonat mit Brigitte Merk-Erbe.

Für die Unabhängigen im Bayreuther Stadtrat: Dr. Wolfgang Gruber

Bei der Kommunalwahl 2020 wurde Dr. Wolfgang Gruber (Die Unabhängigen) zum wiederholten Male in den Bayreuther Stadtrat gewählt. Doch vergleichbar ist die Situation 2020 mit der letzten Wahl nicht. Durch das Coronavirus seien die Vorzeichen völlig anders. Das wird sich auch im Stadtrat bemerkbar machen. Dabei werde es vor allem um die Folgen gehen, sagt Gruber. 

Wir müssen uns fragen: Wie beeinflussen die Folgen der Pandemie die Lebensqualität der Bayreuther? Vor allem die wirtschaftlichen Folgen sind dabei von größter Wichtigkeit.

(Dr. Wolfgang Gruber, Die Unabhängigen)

Der Stadtrat muss näher zusammenrücken

Dass die kommenden Jahre für Bayreuth schwer würden, steht für Gruber fest. Auch vor der Corona-Krise war klar, dass die Wagnerstadt auf eine Rekordverschuldung zusteuere. Durch die Pandemie werde nun die Haupteinnahmequelle der Stadt, die Gewerbesteuer, einbrechen. Umso wichtiger sei es, dass der Stadtrat zusammen hält und sich besser präsentiere als in den letzten Jahren, sagt Gruber. Mit der Wahl eines neuen Oberbürgermeisters seien die Vorzeichen aber gut.

Ich bin guter Dinge, dass der Stadtrat wieder näher zusammenrückt. Der neue Oberbürgermeister Thomas Ebersberger ist ein sehr sachverständiger Mensch, der integriert.

(Dr. Wolfgang Gruber)

Unter der letzten Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe habe es eine Blockbildung gegeben, die sehr schlecht für die Stadt Bayreuth gewesen sei. Dabei sei es sehr persönlich und emotional gewesen. Dies dürfe sich nicht wiederholen, der Stadtrat dürfe sich, bei den kommenden Herausforderungen, kein Geplänkel erlauben, sagt Gruber. 

Coronavirus sorgt für „unglaubliche Anspannung“

Und Gruber weiß wovon er spricht: Als Geschäftsführer der SpVgg Bayreuth und Gründer des MedCenter Bayreuth spürt er die Folgen des Coronavirus auf ganzer Linie. Besonders beruflich spürt Gruber eine „unglaubliche Anspannung“. Als Leiter des MedCenters hat er die Verantwortung für rund 100 Leute, darunter 15 Ärzte. 

Dabei gehe es, wie in jedem anderen Betrieb auch, natürlich um Gehälter, Maßnahmen und mehr. Auch bei den Patienten merkte man die Angst vor dem Virus in den letzten Wochen deutlich, so langsam löse diese sich aber zumindest etwas auf, sagt Gruber. 

Seite an Seite mit der FDP und der Frauenliste

Im Stadtrat möchte der Mann von den Unabhängigen noch viel bewirken. Neben dem Erhalt der Vereins- und Veranstaltungsstruktur, möchte er ein breites Angebot für die Bayreuther Bürger schaffen und die Schulsanierung weiter vorantreiben. Daneben sei soziale Gerechtigkeit wichtig, vor allem auch in Zeiten, in denen es wirtschaftlich schwierig ist. Für all diese Dinge sei es wichtig, Bayreuth als Wirtschaftsstandort weiterzuentwickeln. 

Dafür werden die Unabhängigen im Bayreuther Stadtrat, wie schon beim letzten Mal, wieder eine Fraktion mit der FDP bilden. Dieses Mal stößt sogar noch eine weitere Kraft hinzu: die Bayreuther Frauenliste.

Bayreuther Tagblatt - Frederik Eichstädt

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Frederik Eichstädt