Zuletzt aktualisiert am

Corona

EDEKA spendet der Stadt Bayreuth FFP2-Masken und Corona-Schnelltests

Die Corona-Pandemie ist in aller Munde, hart betroffen ist derzeit auch Bayreuth. Über 2.000 Corona-Infizierte gab es bislang in der kreisfreien Stadt. Die EDEKA Unternehmensgruppe Nordbayern-Sachsen-Thüringen (NST) spendet daher FFP2-Masken und Corona-Schnelltests an die Stadt. 

In Bayreuth liegt die 7-Tage-Inzidenz bei aktuell 137,73. Die EDEKA Unternehmensgruppe Nordbayern-Sachsen-Thüringen (NST) möchte nicht tatenlos bleiben und in der aktuellen Notsituation unterstützen.

Anzeige

FFP2-Masken und Corona-Schnelltests für Bayreuth

Deswegen unterstützt die EDEKA NST mittlerweile viele soziale Einrichtungen und Wirtschaftszweige. Da zu den aktuell sehr knappen Gegenständen auch Corona-Schnelltests sowie FFP2-Masken zählen, ist die Unternehmensgruppe aktiv geworden und hat ihre guten Kontakte zu den entsprechenden Lieferanten mobilisiert.

1.000 Tests und 1.500 Masken wurden heute von Stephan Köhler, stellvertretender Geschäftsbereichsleiter Expansion und Gesamtleiter Expansion Nordbayern der EDEKA NST und Günter Fröber, Regionalleiter Expansion der EDEKA NST, an den Bayreuther Oberbürgermeister Thomas Ebersberger übergeben.

Besorgniserregende Corona-Zahlen in Bayreuth

„Da wir vor dem Hintergrund der sich sehr schnell ausbreitenden Pandemie als Edeka bereits vor einigen Monaten voraussehend ausreichend Lagerbestände an Masken und Tests für unsere Mitarbeiter – Verkaufsbereich, Lager und Produktion – besorgt haben, versetzt uns das nun glücklicherweise in die Lage, spontan helfen zu können“, erläutert Stephan Köhler.

„Aufgrund der besorgniserregenden Zahlen in Bayreuth haben wir auch für unsere Region überlegt, wie wir kurzfristig helfen können und uns für das Sponsoring von FFP2-Masken und Corona-Schnelltests entschieden. Wir hoffen, dass wir mit den 1.000 Corona-Schnelltests und 1.500 FFP2-Schutzmasken einen kleinen und effizienten Beitrag zur temporären Eindämmung des Covid-19-Virus in Bayreuth und Umgebung leisten können“, sagt Günter Fröber.

FFP2-Maskenpflicht ist finanzielle Herausforderung für viele Menschen

Oberbürgermeister Thomas Ebersberger ist von der Spende positiv überrascht: „Eine solche Spende ist in diesen Zeiten mehr als gern gesehen. Ich danke der EDEKA Unternehmensgruppe Nordbayern-Sachsen-Thüringen.” Die Lage in Bayreuth sei noch immer angespannt. Vor allem die Infektionen in besonders sensiblen Bereichen sei eine große Herausforderung.

“Mit der Sonderverordnung sind entsprechende Masken bei Arztbesuchen, beim Einkaufen, im Bus oder bei Veranstaltungen und Zusammenkünften nunmehr Pflicht”, sagt Ebersberger. Das stelle viele Menschen vor eine finanzielle Herausforderung, denn die Preise für solche Masken sind kräftig gestiegen. Unabhängig vom Geldbeutel müsse jeder Mensch die Möglichkeit erhalten, der Verordnung nachzukommen. Die Stadt Bayreuth wolle alle diejenigen unterstützen, bei denen die nicht oder nur schwer möglich sei.

„Die Pandemie fordert uns als Gemeinschaft seit vielen Monaten und wird es weiterhin tun. Wir sitzen dabei alle in einem Boot. Umso wichtiger ist es aus meiner Sicht, in diesen schwierigen Zeiten zusammenzuhalten und sich nach Kräften gegenseitig zu unterstützen. Genau das signalisiert EDEKA mit dieser großzügigen Materialspende, für die wir sehr dankbar sind.“

(Oberbürgermeister Thomas Ebersberger)

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion