Aktualisiert am

Stadtrat Bayreuth

Einzelhandel in Wolfsbach verboten – mit Ausnahmen

Im Gewerbegebiet Wolfsbach-Nord ist der Einzelhandel eigentlich aus planungsrechtlicher Sicht verboten. Dennoch werden dort unter anderem Autos verkauft. Soll damit jetzt Schluss sein? 

Das Gewerbegebiet Wolfsbach-Nord in Bayreuth hat sich weiter entwickelt. Das bereitet den Stadträten im Bauausschuss einiges Kopfzerbrechen, weil sich ein städtebaulicher Konflikt ergeben könnte. In Bayreuth steht ein Baumarkt leer. Was daraus wird, ist unklar.

Kein Einzelhandel in Wolfsbach

Im Gewerbegebiet Wolfsbach-Nord gibt es keinen typischen Einzelhandel. Und das soll auch so bleiben, denn die Geschäfte in der Innenstadt sollen nicht gefährdet werden. In Wolfsbach gibt es beispielsweise Autohändler. Im planungsrechtlichen Sinn zählt dieser gewerbliche Verkauf bereits zum Einzelhandel und ist dort eigentlich untersagt. So soll verhindert werden, dass das Gewerbegebiet kippt und zu einem Einzelhandelsstandort wird. Aber da die Stadtverwaltung keinen Händler aus dem Gebiet vertreiben will, hat sie sich eine Lösung überlegt. Alles soll so bleiben wie es ist – doch es soll zwei Ausnahmen geben.

Zwei Ausnahmen im Gewerbegebiet Wolfsbach

Gewerbetreibende dürfen in dem Gebiet Verkaufsstellen haben wenn das angebotene Sortiment nicht zentren- oder innenstadtsrelevant ist. Außerdem muss das Sortiment räumlich und fachlich in Verbindung zu Produktion, Ver- und Bearbeitung von Gütern einschließlich Reparatur- und Servicedienstleistungen einer Betriebsstätte vor Ort sein. Zudem muss die Verkaufsfläche deutlich kleiner als die Betriebsstätte sein. Die zweite Ausnahme betrifft nicht großflächige Einzelhandelsbetriebe mit Waren des Mobilitätssektors. Sprich: Autos, Lkws, Motorräder, Wohnmobile/-wagen mit Zubehör, Boote mit Zubehör, Fahrräder, Lastenräder und E-Bikes mit Zubehör dürfen an den Endverbraucher verkauft werden. Zusätzlich schließt die Stadt aus, dass sich Vergnügungsstätten in dem Bereich ansiedeln können. Die CSU in Bayreuth möchte, dass die städtischen Fahrzeuge emissionsfrei werden.

Neue Ampel in Bayreuther Stadtteil

Der Verkehrsknotenpunkt B2/85 / Gottlieb-Keim-Straße / Wolfsbacher Straße soll umgebaut werden. An der Stelle soll eine Ampel gebaut werden. Die Ampelanlage wird voraussichtlich 159.000 Euro kosten, sagt Baureferentin Urte Kelm. Der Umbau des Knotenpunkts liege bei 154.000 Euro. “So kommen wir insgesamt auf Kosten in Höhe von 313.000 Euro”, erklärt Kelm. Zu dem Ausbau der Knotenpunktes zählt die Straßenfläche, das Straßenbegleitgrün und die Rad- und Fußwegführung. Georg Kämpf (BG) und Thomas Bauske (SPD) sind zufrieden mit der Feinjustierung des Bebauungsplans. Am Ende stimmte der Bauausschuss einstimmig für die Änderung des Bebauungsplans und den Ausbau des Verkehrsknotenpunkts.

Bayreuther Tagblatt - Katharina Adler

 bt-Redakteurin Online/Multimedia
Katharina Adler