Zuletzt aktualisiert am

Unwetter

Emotionale Nachricht von Feuerwehr Bindlach nach Unwettern: „Fassungslos mussten wir zusehen“

Nach den heftigen Unwettern im Landkreis Bayreuth hat Marco Neugebauer, Kommandant der Feuerwehr Bindlach, Bilanz gezogen.

184 Einsätze in vier Tagen im Landkreis Bayreuth: Die schweren Gewitter, der Starkregen und die Überschwemmungen haben die Feuerwehr Bindlach in den letzten Tagen in einen Ausnahmezustand versetzt. In den sozialen Medien hat sich jetzt der Kommandant der Feuerwehr Bindlach geäußert.

Anzeige
AD easyApotheke Bayreuth

Unwetter-Chaos in Bindlach: „Der größte Einsatz meiner Laufbahn“ 

„Es war in seiner Dimension das wohl heftigste Unwetterereignis, das Bindlach je erlebte“, schreibt Marco Neugebauer in einem öffentlichen Post auf Facebook über die „Wasserbombe“, die den Landkreis am Wochenende heimgesucht hat. Im Bindlach habe es kaum einen Straßenzug gegeben, der nicht betroffen war. Auch die Ortsteile Gemein, Zettlitz und Euben habe es schwer getroffen. 

„Fassungslos mussten wir zusehen, wie das Wasser sich seinen Weg durch Straßen, durch Gärten, durch Häuser oder in den Keller suchte. Es ging so rasend schnell…“

(Marco Neugebauer, Kommandant der Feuerwehr Bindlach)

Neugebauer beschreibt die chaotischen Zustände des Unwetters. Innerhalb weniger Minuten gingen dutzende Notrufe bei der Leitstelle ein. Auch das Telefon im Feuerwehrhaus habe nicht mehr stillgestanden. Es ging um vollgelaufene Keller, überflutete Straßen, Gebäudesicherung oder im Wasser feststeckende Fahrzeuge. Auch andere Orte im Landkreis Bayreuth hatten stark mit dem Unwetter zu kämpfen.

„Straßen waren teilweise unpassierbar, weil das Wasser meterhoch stand.“ 

(Marco Neugebauer)

184 Einsätze in vier Tagen für die Feuerwehr Bindlach

Sofort sei klar gewesen, dass hier ein Großaufgebot an Rettungskräften notwendig sein werde. Alleine am Samstag (5.6.2021) hat es 148 registrierte Einsatzstellen für die Bindlacher Feuerwehr gegeben. Am Sonntag waren es wieder 28: teilweise die gleichen wie am Vortag. „Man denkt immer, es trifft einen nicht zwei Mal, aber wir wurden eines besseren belehrt.“

Weitere Einsätze kamen am Montag dazu. Hier war der Schwerpunkt in Goldkronach, wo die Feuerwehr Bindlach an mehreren Einsatzstellen unterstützte. 

„Für mich als Kommandant der Feuerwehr Bindlach war es einer der größten, wenn nicht der größte Einsatz meiner Laufbahn. Seit 23 Jahren bei der Feuerwehr, aber so was habe ich noch nicht erlebt.“

(Marco Neugebauer)

Für die Feuerwehr Bindlach waren es 184 Einsätze in vier Tagen, die entweder gefahren oder koordiniert wurden. Zwischendurch habe es wenig Schlaf gegeben, so der Kommandant. 

Der Feuerwehrkommandant sagt Danke an eine ganz große und starke Gemeinschaft

„Es ist mir eine Herzensangelegenheit als örtlich zuständiger Feuerwehrkommandant ein herzliches Vergelt’s Gott zu sagen, für die riesige Unterstützung aus nah und fern. 

Allen voran meiner Mannschaft aus Bindlach, die ununterbrochen ihren Mann oder ihre Frau standen, keine Müdigkeit zeigten und immer Top motiviert waren, obwohl sie teilweise sogar selbst betroffen waren. Ich bin stolz, ein Teil von euch zu sein.

Aber auch meinen fünf Ortswehren, die unermüdlich mit kämpften und natürlich allen Feuerwehren aus dem gesamten Landkreis Bayreuth, dem Landkreis Kulmbach, den Rettungsdiensten und der Führungsunterstützung, ohne die ein so schneller Einsatzerfolg nicht zu schaffen gewesen wäre. Die Zusammenarbeit war überragend.“

(Der Kommandant der Bindlacher Feuerwehr dankt)

Eine Auflistung aller Helfer wäre zu lange, aber jeder dürfe sich angesprochen fühlen. Ein großer Dank gehe auch an die Familien und Arbeitgeber der Feuerwehrleute. „Was hier in den letzten Tagen geleistet wurde, ist nicht die Tat eines Einzelnen, sondern einer ganz großen und starken Gemeinschaft.“ Auch der Zuspruch auf der Facebook-Seite der Feuerwehr sei phänomenal gewesen. 

Bindlach: Neues Feuerwehrhaus in greifbarer Nähe

Man habe klar gesehen, dass die Struktur im aktuellen Feuerwehrhaus Bindlach nicht mehr ausreiche. „Das neue Haus rückt in greifbare Nähe.“ Jeder Cent werde gut angelegt sein, so Neugebauer. Das Bauprojekt des neuen Feuerwehrhauses in Bindlach nimmt aktuell konkrete Formen an.

„Hervorzuheben ist noch, dass meines Wissens niemand ernsthaft verletzt wurde. Es sind hauptsächlich Sachschäden, die vermutlich noch nicht beziffert werden können. Allen Betroffenen wünsche ich an der Stelle viel Kraft und eine hoffentlich schnelle Abwicklung der Schadensbehebung. Danke.“

(Marco Neugebauer)

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion