Findling vor dem Rotmaincenter und PKW Kombi

Feind der Autofahrer: Der Stein im Nirgendwo

Vor der Einfahrt in das Parkhaus des Rotmain-Centers liegt ein Stein auf dem Grünstreifen. 39 Zentimeter hoch, 71 Zentimeter lang und 40 Zentimeter breit ist der Findling. Gedacht sei er vermutlich zur Schonung des Grünstreifens, sagt die Stadt. So genau weiß das aber niemand. Denn wer ihn dort hingelegt hat scheint genauso unklar, wie die Antwort auf die Frage, wem der Grünstreifen überhaupt gehört.

Fakt ist: Während dem Rasen an dieser Stelle dank des Steins niemand mehr zu Leibe rückt, bleiben immer wieder Autos, die ins Parkhaus einfahren, an ihm hängen. Doch wie kam der Stein eigentlich dort hin? Und wem gehört er?

Einfahrt Parkhaus Rotmaincenter

Vor der Einfahrt ins Rotmaincenter-Parkhaus liegt der Findling auf der rechten Seite, Foto: red

Die Stadt Bayreuth sagt, dass in den vergangenen Jahren niemand veranlasst habe, dass dort ein Findling platziert wird. Weder Bauamt noch Stadtplanungsamt haben aktuelle Akten zum Stein. Ein Mitarbeiter des Bauamtes mutmaßt aber, dass er schon einige Jährchen dort liegt, vermutlich schon seit Ende der Neunziger, als das Rotmain-Center gebaut wurde. Der Stein müsse folglich zum Parkhaus-Grundstück gehören.

Maps, Stein vor Rotmaincenterparkhaus

Der grüne Stern markiert den Lageort des Findlings, Foto: Google Maps

Die Stadt verweist deswegen auf das Center-Management. Doch auch das sagt, dass alles was außerhalb der Türen und Tore des Rotmain-Centers liege, Eigentum der Stadt sei. So also auch der Grünstreifen bei der Parkhaus-Einfahrt. Und so liegt der Stein buchstäblich im Nirgendwo und wartet auf den nächsten, der ihn anrempelt.

Parkhaus Rotmaincenter

Foto: red