Zuletzt aktualisiert am

Polizei

Frau und Mann haben Kinder in Bayreuth angesprochen: Vorfall nach Veröffentlichung schnell geklärt

Auf dem Nachhauseweg wurden zwei Kinder von einem Mann und einer Frau aus dem Auto heraus angesprochen. Ihnen wurde Spielzeug versprochen. Der Vorfall wurde nach der Veröffentlichung schnell geklärt.

Im Ortsteil Meyernberg in Bayreuth wurden am 26. Mai 2021 nach Informationen der Polizei drei Kinder von einem Mann und einer Frau aus einem Auto heraus angesprochen. Polizei und Kindergartenleitung bestätigen den Vorfall.

Anzeige
ADS Züblin Stellenanzeigen

Gegen 15 Uhr wurden die Kinder an der Bushaltestelle am Elfenweg in Bayreuth angesprochen. Kurze Zeit, nachdem der Vorfall öffentlich gemacht wurde, wurde die Situation geklärt.

Update vom 28. Mai 2021: Paar wollte altes Spielzeug entsorgen

Die Polizei hat herausgefunden, dass ein in der Nähe wohnender 44-jähriger Mann zusammen mit seiner Ehefrau nicht mehr gebrauchte Spielsachen der eigenen Kinder entsorgen wollten.

Nachdem der Zustand der Spielsachen jedoch noch gut war, fragte er unterwegs die zufällig an der Bushaltestelle stehenden Kinder, ob sie etwas davon haben möchten. „Ein krimineller Hintergrund kann absolut ausgeschlossen werden“, teilt die Polizei mit.

Erstmeldung: Kinder aus Auto angesprochen

Ein Kindergartenkind wurde von der älteren Schwester aus dem Kindergarten abgeholt. Auf dem Nachhauseweg werden die beiden plötzlich von einer Frau und einem Mann aus einem Auto heraus angesprochen. Den Kindern wird Spielzeug angeboten, wenn sie in das Auto einsteigen. Als beide Kinder von dem Auto weggelaufen sind, soll die Frau noch gesagt haben: „Wenn ihr nicht in fünf Minuten unten am Kirchplatz seid, ist das beste Spielzeug weg und ihr kriegt nichts mehr.“

So beschreibt die Kindergartenleitung einen Vorfall im Bayreuther Stadtteil Meyernberg. Das betroffene Kind hat der Mutter von dem Vorfall erzählt, die dann den Kindergarten in Bayreuth verständigt hatte, was ihr von der Polizei geraten wurde. Auf Nachfrage des bt bei der Polizei wird dieser Vorfall bestätigt – allerdings wird hier von Süßigkeiten gesprochen, die den Kindern angeboten wurden.

Polizei von Vorfall in Bayreuth informiert

Umgehend wurde auch die Polizei informiert. Auf Nachfrage des bt wurde der Vorfall bestätigt. „Aber der Hintergrund ist unklar. Es ist alles noch komplett offen“, sagt eine Sprecherin der Polizei auf Nachfrage. Aktuell gebe es keinen Hinweis auf ein strafbares Motiv. 

Die Kindergartenleitung hat umgehend gehandelt und die Eltern darüber informiert. Zusätzlich wurden Tipps mitgeteilt, wie man die Kinder richtig über einen solchen Vorfall informiert. Denn bei den Kindern solle keine Angst aufgebaut werden.

So handelt der Kindergarten in Bayreuth nun

Außerdem haben die Pädagogen mit den Kindern über solche Vorfälle gesprochen, um den Kindern zu erklären, wie sie dabei reagieren sollen. Wichtig dabei war, den Kindern keine Angst zu machen, sondern sachlich zu erklären, beschreibt die Kindergartenleitung das Handeln.

„Mich bedrückt dieser Vorfall und es beschäftigt uns“, sagt die Kindergartenleitung. Aber man wisse nicht, was hinter dem Vorfall stecke. Auch bei einer gut gemeinten Tat habe dieses Vorgehen bei den Kindern „ein blödes Gefühl“ hinterlassen.

Die Polizei betonte nochmals in einer Mitteilung: „Die Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt klärt derzeit die näheren Umstände ab, wobei im Moment keinerlei Anhaltspunkte für mögliche Straftaten vorliegen.“

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion