Rennender Hund ohne Leine auf der Wiese

Freilaufende Hunde: Zehn Verhaltenstipps vom Profi

Zuletzt aktualisiert am

Bayreuth. Es gibt viele Menschen, die Angst vor Hunden haben. Und doch gibt es immer wieder Halter, die ihre Vierbeiner frei laufen lassen. Beim Ordnungsamt der Stadt gehen deswegen ständig Beschwerden ein.

Zwar ist es verboten, Hunde auf städtischen Grünanlagen und in Parks ohne Leine zu führen, daran hält sich aber längst nicht jeder Besitzer. Wie soll man sich als Spaziergänger, Radfahrer oder Jogger also verhalten, wenn ein freilaufender Hund entgegenkommt? Hundetrainerin Carola Brendel hat solche Situationen schon oft erlebt und gibt folgende Tipps:

10 Tipps von Hundetrainerin Carola Brendel

  1. Fixieren Sie den Hund auf keinen Fall mit ihrem Blick. Sie werden dadurch zur Bedrohung für das Tier und geben ihm ein Angriffssignal. Suchen Sie stattdessen nur kurz den Blickkontakt.
  2. Bleiben Sie stehen oder gehen Sie langsam weiter und drehen Sie sich leicht zur Seite.
  3. Strecken Sie die flache Hand nach vorne und signalisieren Sie dem Hund, dass er Abstand halten soll.
  4. Bleiben Sie groß und lehnen Sie sich nicht nach vorne.
  5. Machen Sie keine hektischen Bewegungen.
  6. Rennen Sie auf keinen Fall weg! Das löst den Jagdtrieb des Hundes aus.
  7. Schlagen oder treten Sie nicht nach dem Hund, solange er Sie nicht angreift.
  8. Stellen Sie – wenn möglich – etwas zwischen sich und den Hund, zum Beispiel Ihr Fahrrad.
  9. Achten Sie auf die Körpersprache des Hundes: Wedelt er mit dem Schwanz und will Sie vielleicht nur begrüßen? Oder trägt er die Rute ganz oben, ist erregt und sträubt die Nackenhaare? Dann gilt: Seien Sie vorsichtig!
  10. Halten Sie Ausschau nach dem Hundebesitzer und bitten Sie ihn ruhig, seinen Vierbeiner zurückzurufen.

„Jeder hat ein Recht auf Angst und Distanz“

(Hundetrainerin Carola Brendel)

Sie nimmt jeden Hundehalter in die Pflicht, seinen Vierbeiner zu jeder Zeit unter Kontrolle zu haben. Selbst der liebste Hund könne in ungewohnten Situationen instinktiv reagieren. Auch er hat ein Recht auf Distanz. “Wehren kann er sich eben nicht mit den Händen sondern nur mit den Zähnen.”