Mitglieder im Bayreuther Stadtrat

Für die Bayreuther Gemeinschaft neu im Bayreuther Stadtrat: Das ist Angelique Gareiß

Nach dem Rückzug von Brigitte Merk-Erbe, rückt Angelique Gareiß für die Bayreuther Gemeinschaft in den Bayreuther Stadtrat nach.

Nach dem Rückzug von Brigitte Merk-Erbe, rückt Angelique Gareiß für die Bayreuther Gemeinschaft in den Bayreuther Stadtrat nach. Auch Mirko Matros (CSU) wurde ebenfalls neu in den Stadtrat gewählt. Im Wahlkampf ist er von Haus zu Haus gelaufen.

Für die Bayreuther Gemeinschaft im Stadtrat: Angelique Gareiß

Angelique Gareiß ist seit 2018 Betriebsleiterin der Metzgerei Gareiß. Beruflich hat es die Metzgerei aufgrund der Corona-Krise, wie fast alle anderen Unternehmen, nicht leicht. Politisch läuft es für Gareiß besser: ab Mai sitzt sie für die Bayreuther Gemeinschaft im Stadtrat. Nachdem Brigitte Merk-Erbe nach der verlorenen Stichwahl gegen Thomas Ebersberger (CSU) angekündigt hatte, ihr Stadtratsmandat nicht anzutreten, rückte Gareiß nach. Selbst hat sie am Telefon davon erfahren, von Merk-Erbe persönlich.

Als mir die Oberbürgermeisterin am Telefon ihre Entscheidung mitteilte, konnte ich diese gut verstehen. Erst einige Minuten später – es hat wirklich etwas gedauert – ist mir klar geworden, dass ich dadurch Mitglied des Bayreuther Stadtrates sein werde.

(Angelique Gareiß, Bayreuther Gemeinschaft)

Natürlich hätte sich die 26-Jährige gefreut, mit Merk-Erbe zusammenarbeiten zu können, führt Gareiß aus. Dennoch verstehe sie, dass diese nach 18 Jahren erfolgreicher Kommunalpolitik einen Schlussstrich ziehen würde. 

Für mich zeigt es Charakter, dass sich Brigitte Merk-Erbe nicht als ehemalige OB in den Stadtrat setzt.

(Angelique Gareiß)

Kampf gegen Corona steht an erster Stelle

Für Gareiß selbst steht momentan das Thema Corona an erster Stelle, dieses sei leider in allen Aspekten des Lebens präsent. Darum werde es wohl im Stadtrat auch in den kommenden Wochen und Monaten darum gehen, die Folgen für Bürger, Vereine und Betriebe abzufedern, sagt Gareiß. Erste Schritte seien in diese Richtung ja bereits unternommen. 

Unabhängig davon stehen für die neue Stadträtin soziale Themen im Mittelpunkt. An vorderster Front bedeutet dies Wohnungsbau, Kinderfreundlichkeit oder auch Integration, sagt Gareiß. Daneben liegen ihr auch die Interessen des Handwerks besonders am Herzen, denn Handwerker seien mehr als nur Gewerbesteuerzahler, erklärt die 26-jährige Stadträtin. Auch die medizinische Versorgung sei für sie ein wichtiger Punkt. 

In meiner ersten Ausbildung habe ich den Beruf der medizinischen Fachangestellten und interne Ausbildung als OP-Schwester erlernt und helfe heute noch wöchentlich in einer Praxis aus. 

(Angelique Gareiß)

“Vergesst die Handwerker nicht!”

Als Betriebsleiterin einer Metzgerei bekommt Gareiß die Folgen des Coronavirus aus nächster Nähe mit. Dabei ist sie sehr dankbar dafür, dass alle Kunden und Mitarbeiter ihren Teil dazu beitragen, die Situation bestmöglich zu bewältigen. Dies fange bereits bei der Abstandsregel ein: es sei inzwischen kein seltenes Bild dass sich die Schlange bis vor die Metzgerei ziehe, um den vorgeschriebenen Abstand zu gewährleisten. 

Wir Metzger – wie ja auch die Bäcker – zählen zu den Grundversorgern. In der öffentlichen Wahrnehmung geht das manchmal ein wenig unter, da ist dann häufig nur von den Discountern zu lesen. Und wenn ich jetzt schon mal ein Interview gebe, würde ich gerne noch einen Appell los werden: Bitte vergesst die vielen unterschiedlichen Handwerker bzw. Handwerksbetriebe nicht, die  – wie andere auch – jeden Tag ihren Beitrag leisten, um die gegenwärtige Situation zu bewältigen.

(Angelique Gareiß)