Die Polizei Pegnitz dankt Susanne Wachter für ihre Hilfe. Foto: Polizei

Heldin des Tages: Frau aus Bayreuther Landkreis ermittelt Täter

Anfang Dezember beobachtete Susanne Wachter aus Pegnitz, wie ein Auto mit höherer Geschwindigkeit rückwärts fuhr, dann bei einem Wendemanöver ein geparktes Fahrzeug angefahren hatte und sich daraufhin von der Unfallstelle entfernte, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Das teilt die Pegnitzer Polizei mit.

Kreis Bayreuth: Frau geht mit Tochter zur Polizei

Susanne Wachter, die gerade mit ihrer 5-jährigen Tochter unterwegs war, merkte sich das Kennzeichen und eine Beschreibung des Fahrzeugs. Dann begab sie sich sofort zur Polizeiinspektion Pegnitz, um das Gesehene zu schildern.

Aufgrund ihrer detaillierten Angaben konnten die Polizisten den Unfallverursacher und auch den Geschädigten ermitteln. An dem angefahrenen Fahrzeug war ein Schaden von über 1000 Euro entstanden. Diese Straftat des unerlaubten Entfernens vom Unfallort hätte ohne die genauen Schilderungen der Zeugin und die Mitteilung an die Polizei nicht geklärt werden können, teilt die Polizei mit.

Würdigung der Polizei Pegnitz

Als Anerkennung für ihre Aufmerksamkeit erhielt sie von Polizeichef Roland Schmitt ein persönliches Dankschreiben des Polizeipräsidenten von Oberfranken, Alfons Schieder. Außerdem bekam sie nach Angaben der Polizei ein kleines Präsent der Polizei.

Susanne Wachter zeigte sich nach Angaben der Polizei positiv überrascht. Sie sah es selbstverständlich, ihre Beobachten der Polizei mitzuteilen. Gleichzeitig wollte sie ein Vorbild für ihre kleine Tochter sein.