Heute: Der Erdbeermond leuchtet

Zuletzt aktualisiert am

Für Hobby-Astronomen und Sternengucker ist der Juni besonders spannend. Am Montag erstrahlt der Erdbeermond am Nachthimmel, genau um 10.31 Uhr erreicht der Mond die Vollmondphase. Der Name hat allerdings nichts mit der Farbe zu tun. Mit etwas Glück leuchtet der Erdbeermond aber dennoch leicht rot-orange. Dann nämlich, wenn die Sonne spät untergeht.

Woher kommt der Name?

Seinen Namen hat der Erdbeermond, weil der Juni-Vollmond für die Ureinwohner Amerikas die Ernte der Walderdbeeren einläutete. Der Mond hat seinen Namen also besonderen Ernteumständen zu verdanken, nicht seiner Farbe. Jeder Vollmond im Juni heißt so – ob er rot ist oder nicht.

In Bayreuth soll die Sonne am Montagabend um 21.25 Uhr untergehen. Und auch das Wetter soll mitspielen, die Nacht soll klar werden. Gute Chancen also, den Erdbeermond tatsächlich rot leuchten zu sehen.

Sternschnuppen-Regen im Juni

Im Juni fliegen außerdem besonders viele Sternschnuppen. Fast täglich gibt es ein Aktivitätsmaximum an Sternschnuppen aus verschiedenen Meteorströmen. Leider müssen Sternen-Beobachter ziemlich lange ausharren, um diese auch zu sehen. Die Zeit nach Mitternacht bis zum Sonnenaufgang ist nämlich die beste Zeit, um Sternschnuppen zu beobachten. Die meisten von ihnen dringen allerdings bereits tagsüber in die Erdatmosphäre ein und damit größtenteils ungesehen.