Bezirkskrankenhaus Bayreuth

Immer mehr Patienten im BKH Bayreuth – Modulbau kostet über drei Millionen

Am Donnerstag (27.8.2020) sind Baumodule für das Bezirkskrankenhaus (BKH) in Bayreuth angeliefert worden. Die teilweise bis zu knapp 33 Tonnen schweren Module mussten mit einem Kran auf das Fundament gehoben werden. 

Am Bayreuther Bezirkskrankenhaus entsteht innerhalb eines halben Jahres ein Interimsbau für die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie. Das Gebäude soll schon im Oktober bezugsfertig sein. Das BKH Bayreuth hat in Corona-Zeiten besondere Regeln aufgestellt. Trotzdem sei das Krankenhaus kein Gefängnis gewesen.

Bezirkskrankenhaus Bayreuth bekommt Modulbau

Der Bezirk Oberfranken investiert  3,1 Millionen Euro in den Bau, der nur als Zwischenlösung dient. “Mit dem Interimsbau schaffen wir eine zeitnahe Verbesserung für die betroffenen Kinder und Jugendlichen und deren Familien”, sagt Bezirkstagspräsident Henry Schramm. Innerhalb von zwei Tagen werden jetzt acht Module geliefert und aufgestellt. Das größte Modul ist etwa 25 Meter lang und 4,5 Meter breit. Das kleinste Modul hat dagegen nur eine Länge von 18,6 Metern und ist dafür aber 4,6 Meter breit. Ein Modul wiegt zwischen 12,7 Tonnen und 32,39 Tonnen, berichtet die Pressestelle der Gesundheitseinrichtungen des Bezirks Oberfranken (GeBO). Die Positionierung eines Moduls auf das Fundament dauert knapp eine Stunde. Direkt im Anschluss wird mit dem Innenausbau begonnen.

Jugendliche mit Depressionen, Angst- und Essstörungen als Patienten

Für die Patienten der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie stellt dieser Interimsbau eine Verbesserung ihrer Situation dar, sagt GeBO-Vorstand Katja Bittner. Im Modulbau werden zwei Jugendtherapiestationen mit je zwölf Betten untergebracht. Die Patienten sind Jugendliche zwischen zwölf und 17 Jahren. Sie leiden beispielsweise an Essstörungen, Depressionen, Schulangst, Trennungsangst oder einer Störung des Sozialverhaltens.

Um den steigenden Patientenzahlen gerecht zu werden, wird durch den Modulbau außerdem noch die Klinikschule Oberfranken räumlich vergrößert. Der Bezirk investiert in seine Gesundheitseinrichtungen in den nächsten Jahren rund eine halbe Milliarde Euro. 31 Millionen davon fließen in die Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion