Aktualisiert am

Polizeibericht

Jugendliche versuchen mit “brachialer Gewalt” in Sportheim in Oberfranken einzubrechen

Unbekannte haben am Donnerstagabend (14.5.2020) versucht, in ein Sportheim in Mainleus einzubrechen. Die Kulmbacher Polizei schnappte innerhalb von 24 Stunden die Täter. 

Am Donnerstagabend (14.5.2020) haben zunächst Unbekannte versucht in ein Sportheim in einem Mainleuser Ortsteil einzubrechen, wie die Polizei erst jetzt mitteilte. Innerhalb von 24 Stunden gelang es der Kulmbacher Polizei, die drei Verursacher dingfest zu machen. Sie erwartet jetzt ein Strafverfahren.

Keine Profis

In den Morgenstunden des vergangenen Freitag (15.5.2020) wurde bei der Kulmbacher Polizei gemeldet, dass unbekannte Täter versucht hatten mit brachialer Gewalt in das Sportheim einzudringen. Sie scheiterten jedoch an den dortigen Sicherheitsvorrichtungen. Sofort machten sich die Ermittler zum Tatort auf, nahmen die Situation in Augenschein und sicherten Spuren. Bereits bei der Aufnahme war ihnen klar, dass hier keine „Profis“ am Werk waren und die Täter eher im erweiterten Umfeld zu suchen seien. So hatten sich diese mit herumliegenden Gegenständen „ausgerüstet“ und versucht, mit brachialer Gewalt mehrere Türen zu überwinden. Als sie von ihrem Vorhaben ablassen mussten, zogen sie ohne Beute von Dannen, hinterließen aber einen Schaden von geschätzten 2.500 Euro.

Trio überführt

Den ersten Tatverdächtigen des Trios, welches wie sich letztlich herausstellte gemeinsam am Werk war, überführten die Beamten noch am gleichen Tag. Er zeigte sich nach der Konfrontation mit den vorliegenden Beweismitteln geständig. Über weitere Recherchen gelang es schließlich, seine beiden Mittäter ebenfalls zu überführen. Alle drei jungen Männer, welche aus dem westlichen Landkreis Kulmbach stammen und zwischen 16 und 18 Jahren alt sind, müssen sich nun vor der Justiz verantworten.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion