Gesundheit

Kinderhort in Bayreuth wegen Corona geschlossen – Kind positiv getestet

Im Bayreuther Stadtteil Laineck musste ein Kinderhort wegen des Coronavirus geschlossen werden. Ein Kind wurde positiv auf Covid-19 getestet.

Nach einem Corona-Fall im Kinderhort der Grundschule Laineck, hat das Gesundheitsamt den Hort geschlossen. Das bestätigte Daniel Rupprecht, Leiter der Kinder- und Jugendhilfe der Diakonie Bayreuth, dem bt auf Nachfrage. In Oberfranken musste ein Kindergarten nach einem positiven Corona-Test schließen.

Bayreuth: Hort in Laineck geschlossen – Kind positiv auf Corona getestet

„Am Dienstag (25.8.2020) hat das Gesundheitsamt eine Quarantäneanordnung für Mitarbeiter und Kinder des Hortes in Laineck ausgesprochen“, sagt Daniel Rupprecht. Die Einrichtung musste sofort schließen. Bis spät in die Nacht habe das Personal dann am Telefon gesessen und die Eltern darüber informiert, damit „am Mittwoch keiner vor verschlossener Türe steht“, erinnert sich Rupprecht. Dabei hätte dann ja auch wieder ein Auflauf von möglichen Infizierten vor der Hort-Türe entstehen können. 

16 Kinder und drei pädagogische Mitarbeiter als Kontaktpersonen

„Wir hatten am Montag, den 24. August 2020, die Nachricht bekommen, dass ein Elternteil eines Kindes aus unserem Hort mit Corona-Symptomen beim Arzt war und einen Test gemacht hat“, sagt Daniel Rupprecht. Das entsprechende Kind sei dann sofort abgeholt worden. Es sei an diesem Tag somit nur etwa eine Stunde im Hort gewesen. 

Danach hat das Gesundheitsamt mit den Mitarbeitern eine Liste mit Kontaktpersonen und möglichen Betroffenen erstellt. Darunter fielen 16 Kinder und drei pädagogische Mitarbeiter der Einrichtung. 

Elternteil und Kind in Bayreuth positiv auf Corona getestet

Am Dienstagnachmittag wurde es dann gewiss, dass sowohl das Elternteil als auch das Kind aus dem Hort positiv auf Covid-19 getestet worden waren. Bei ihnen handelt es sich wohl um Reiserückkehrer aus Kroatien. Allerdings sei es wohl so, dass die Familie dorthin reiste und zurückkehrte, als Kroatien noch kein Risikogebiet gewesen sei, sagt Rupprecht. 

Wann öffnet der Hort in Laineck nach dem Corona-Fall wieder?

Seit Mittwoch (26.8.2020) muss der Hort in Laineck nun geschlossen bleiben: Noch ist unklar, wie lange. Nach derzeitigem Stand müssen alle Kontaktpersonen für 14 Tage in Quarantäne bleiben. Während dieser Zeit werden sie zwei Mal auf Covid-19 getestet. Sind beide Tests negativ, dann würden sie die Isolation nach zwei Wochen wieder verlassen können, sagt Rupprecht. 

Die Mitarbeiter stehen also wohl frühestens zum Schulstart am 8. September 2020 zur Verfügung. Mit dem derzeit einsatzfähigen Personal sei eine Wiedereröffnung nicht möglich. Zudem müsste der Hort wegen der Infektion noch entsprechend gesäubert werden. Das genaue Datum der Wiedereröffnung sei also nach wie vor unklar. Mitte nächster Woche werde die Situation neu bewertet, erklärt Rupprecht. 

Corona-Fall in Bayreuth: Geschwisterkinder nicht in Quarantäne

Besonders brisant ist die Tatsache, dass einige der Kinder, die unter Quarantäne stehen, auch Geschwister haben, die im Kindergarten oder der Krippe sind. Für diese gilt, vom Gesundheitsamt aus, keine Quarantäne. Dennoch hat sich die Hort-Leitung mit den Eltern in Verbindung gesetzt und darum gebeten, auch diese Kinder zuhause zu lassen. 

Solange die Eltern dies tun, ist der Betrieb des Kindergartens und der Krippe nicht gefährdet. Sollten die Eltern ihre Kinder doch in die Einrichtungen bringen, dann könnte das Gesundheitsamt auch dort handeln, „das gilt es zu vermeiden“, sagt Daniel Rupprecht.

Bayreuther Tagblatt - Frederik Eichstädt

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Frederik Eichstädt