Infektionsschutzgesetz

Kompletter Reisebus pfeift in Bayern auf Maskenpflicht – die Strafe ist sehr hoch

Ein kompletter Reisebus ist am Donnerstag (3.9.2020) in der Oberpfalz kontrolliert worden. Keiner der Insassen trug eine Maske. Jetzt erwartet nicht nur die Insassen ein Bußgeld, sondern auch den Reisebusunternehmer. 

Am Donnerstag (3.9.2020) haben Polizisten einen Reisebus an der Raststätte Mitterteich gegen 13 Uhr kontrolliert. Keiner der Fahrgäste trug einen Mund-Nasen-Schutz. Vor kurzem haben sich erst mehrere Personen geweigert eine Gesichtsmasken zu tragen. Sie müssen nun höhere Bußgelder zahlen.

Bus voll Maskenverweigerer in der Oberpfalz gestoppt

Der Bus war auf der A93 in Richtung Norden unterwegs. Die Polizisten leiteten den Bus zur Kontrolle an die Raststätte Mitterteich. Als die Beamten den Bus betraten fiel ihnen sofort auf, dass keiner der 14 Fahrgäste eine Maske trug. Um alle Verstöße nach der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung aufnehmen zu können, wurden mehrere Polizeistreifen zum Autohof gerufen. Das Berliner Reiseunternehmen beförderte eine Reisegruppe nach Berlin, die von einer mehrtägigen Kreuzfahrt aus Passau kam, berichtet die Polizei.

Erst kürzlich wurden die Bußgelder für den Verstoß gegen die Maskenpflicht erhöht. Deswegen erwartet die Fahrgäste nun eine Geldbuße in Höhe von jeweils 250 Euro und den Busunternehmer von 5000 Euro. Nachdem die Polizisten alle Anzeigen aufgenommen hatten, konnte der Bus seine Fahrt fortsetzen – diesmal allerdings mit Maske.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion