Aktualisiert am

Coronavirus

Kontaktbeschränkungen eingehalten: Polizei hat kaum Vorfälle in Oberfranken

Die Polizei in Oberfranken zieht Bilanz zum gestrigen Vatertag. Es gab in Hof einen Verstoß gegen die geltenden Ausgangsbeschränkungen in Bayern.

Die oberfränkische Polizei zieht insgesamt eine positive Bilanz des gestrigen Vatertags. Es habe nur vereinzelt Probleme gegeben. Es wurde auch nur ein Verstoß gegen die geltenden Kontaktbeschränkungen in Bayern verstoßen. Am vergangenen Wochenende stoppte die Polizei eine Corona-Party in Oberfranken – dabei wurden die Polizisten beleidigt. 

Hof: Nur ein Verstoß gegen Kontaktbeschränkungen

Die Polizeiinspektion Hof zieht eine positive und friedliche Bilanz des Vatertages. Obwohl aufgrund des Wetters die Naherholungsgebiete gut besucht und auch einige kleinere Gruppen unterwegs waren, gab es bis auf kleinere Ausnahmen Nichts zu beanstanden, teilt die Hofer Polizei mit.

Die Biergärten waren nach Angaben der Polizei gut auf den Besucheransturm vorbereitet und durch umgestaltete Freischankflächen war die Einhaltung der Mindestabstände stets gewährleistet. Auch wurden der Polizei keinerlei gewalttätige Auseinandersetzungen gemeldet.

Nur eine Gruppe von mehreren jungen Männern hielt nach Angaben der Polizei am späten Donnerstagabend den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand in der Altstadt nicht ein. Die sechs Männer erhalten nun ein Bußgeld.

Neun Motorradfahrer brechen alle Regeln in Naila

Bislang unbekannte Endurofahrer rauschten am Vatertag in der Zeit von 12:00 Uhr bis 19:00 Uhr über Wiesen, Felder und teilweise öffentliche Straßen und Wege, teilt die Polizei Naila mit.

Von den insgesamt neun Fahrern konnte einer sofort entlarvt werden, zwei weitere stellten sich wenige Zeit später. Bei den restlichen sechs flüchtigen Fahrern appelliert die Polizei Naila an deren Vernunft, “für begangene Fehler einzugestehen und sich zu melden”.

Gegen die „Ausflügler“ werde nun wegen verschiedenen Delikten ermittelt. Den Fahren wird von der Polizei ohne Fahrerlaubnis, Kennzeichenmissbrauch sowie Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz vorgeworfen. Die Polizei bittet um Zeugen und nimmt die Hinweise unter der Telefonnummer 09282-97904-0 entgegen.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion