Das Eisstadion in Bayreuth,

Landesliga: Drei Torhüter für die neue Eishockey-Saison

Zuletzt aktualisiert am

Während in den anderen beiden Mannschaftsteilen noch an kleineren Feinheiten gearbeitet wird, steht bei der Torhüterposition die Besetzung bereits fest, wie der EHC Bayreuth am Donnerstag mitteilt. Im folgenden erfahren Sie mehr zum neuen Eishockey-Torhüter-Trio in der Landesliga.

Im Tor: Maximilian Müller aus Bayreuth

Maximilian Müller

Maximilian Müller, Foto: Rudolf Ziegler

Nachdem Nicolas Sievers nun seine Schlittschuhe endgültig an den Nagel hängen musste, wird Maximilian Müller als Nummer Eins in die neue Saison gehen. Der 27-Jährige und gebürtige Bayreuther wurde nach der schweren Verletzung von Sievers im Februar reaktiviert und kam in der abgelaufenen Spielzeit noch in drei Spielen zum Einsatz. Der jüngere Bruder von Florian Müller hat alle Bayreuther Nachwuchsmannschaften durchlaufen, ehe er über Hassfurt nach Pegnitz kam, wo er einige Jahre in der Landes- und Bayernliga seine Fähigkeiten unter Beweis stellen konnte.

Markus Buser und Sebastian Dünkel stehen Müller als Backup zur Verfügung.

Dünkel und Buser als Backup

Sebastian Dünkel

Sebastian Dünkel, Foto: Rudolf Ziegler

Sebastian Dünkel, der auch die U9 und U11 Mannschaften trainiert, soll in der kommenden Saison weiter an den Seniorenbereich herangeführt werden. Er wolle sich mit guten Leistungen bei seinen Spielen mit der U20 für weitere Eiszeiten empfehlen und sich damit Einsätze in der Landesliga erkämpfen, so das 19-jährige Bayreuther Eigengewächs. Schon die Einsätze in der Bezirksliga – Aufstiegsrunde gegen Inzell, Waldkraiburg und Mittenwald seien für ihn wichtige Erfahrungen für seine Weiterentwicklung gewesen.

In der dritten Saison beim EHC

Markus Buser

Markus Buser, Foto: Rudolf Ziegler

Markus Buser stammt ursprünglich aus Königsbrunn, hat sich mittlerweile allerdings in Bayreuth eingelebt und geht nach Zwischenstationen in Amberg und Pegnitz nun bereits in seine dritte Saison beim EHC. Er konnte vor allem in der Schlussphase der letzten Spielzeit bei seinen Einsätzen überzeugen und bleibt uns ebenfalls als zuverlässiger Routinier erhalten.

Für alle Fälle stünde außerdem noch Felix Graf zur Verfügung. Der 22-jährige Student wird sich zwar vordergründig auf seine Tätigkeit als Schiedsrichter konzentrieren, trainiert aber mit der Mannschaft mit und könnte bei Bedarf nachgemeldet werden.