Lanzendorfer Brücke: Ärger in Himmelkron und Bad Berneck

Zuletzt aktualisiert am

Knotenpunkt Talbrücke Lanzendorf: Die Verkehrs-Situation zwischen Gefrees und dem Bindlacher Berg lässt Fahrer auf der A9, vor allem in Richtung Nürnberg, seit vier Wochen verzweifeln. Durch die Baustelle im Bereich der Brücke, die noch bis November andauern soll, kommt es zu langen Staus und zahlreichen Unfällen. Bis Donnerstagabend wird der Verkehr deswegen noch mit Kameras aufgezeichnet und gezählt, um neue Lösungsansätze zu entwickeln.

Foto: Thorsten Gütling

Nach einer gemeinsamen Auswertung der Daten mit der Polizei, gibt es voraussichtlich ab Freitag erste Ansätze eines neuen Konzeptes, so Thomas Pfeifer, Leiter der Dienststelle Bayreuth bei der Autobahndirektion Nordbayern.

Es wird keine Lösung geben, die nur Vorteile bringt.

(Thomas Pfeifer, Autobahndirektion Nordbayern / Dienststellenleiter Bayreuth)

Erste Verbesserung: Kürzere Stauzeiten

Eine Spitzenbelastung des A9-Teilstückes gäbe es vor allem am Montag und Dienstag in den Morgenstunden: “Seitdem die Auffahrt Himmelkron in südlicher Richtung gesperrt ist, lösen sich die Staus dort zu Spitzenzeiten – wie geplant – schnell auf”, so Pfeifer. Gegen 10 Uhr rolle der Verkehr dann meist wieder.

Durch die Sperrung der besagten Auffahrt werden derzeit 600 Fahrzeuge pro Stunde umgeleitet. Die meisten kommen von der B303 beziehungsweise aus Richtung Tschechien. Durch die Schnittstelle zwischen A70, B303 und A9 fahren täglich rund 72.400 Fahrzeuge über die Lanzendorfer Brücke. Zum Vergleich: Bei  Marktschorgast sind es nur 63.000, am Bindlacher Berg 67.000.

Über 1000 Meter lang: die Lanzendorfer Brücke. Foto: Thorsten Gütling

Hohe Verkehrsbelastung für Kurort Bad Berneck

Um dem Stau in Richtung Nürnberg bei der Lanzendorfer Talbrücke zu entgehen, fahren einige Fahrzeuge allerdings auch schon bei Gefrees von der Autobahn ab. Von dort gelangen sie über die B2, direkt durch den Ortskern des Luftkurortes Bad Berneck – zum Ärgernis der Anwohner.

Der Verkehr rollt eigentlich ganztägig durch den Ortskern. Auch LKW fahren verbotenerweise diese Route. Die Präsenz durch die Polizei ist hier leider sehr lückenhaft. Ich würde mir eine stärkere Kontrolle und Verwarnungen der LKW-Fahrer wünschen.

(Alexander Popp, 2. Bürgermeister in Bad Berneck)

Zwar sei die Situation durch eine zusätzliche Ausschilderung, den Weg über die A93 zu nehmen, schon besser geworden, allerdings sei es immer noch eine Belastung für Anwohner, Einzelhandel und Gaststättenbetreiber, so Popp. Wenn man die Straße im Ortskern überqueren möchte, müsse man entweder hoffen, dass ein Fahrzeug anhält, oder lange warten bis sich eine Lücke ergebe.

Himmelkron: Unternehmer fordern vierspurige Baustelle

Wie Radio Mainwelle berichtet, haben sich kürzlich Unternehmer aus Himmelkron zu einem Austausch getroffen, da den Firmen durch die Sperrung der Auffahrt Himmelkron zusätzliche Kosten entstünden: Durch die Umleitung benötigten die LKW mehr Sprit, heißt es. Die Unternehmer plädieren deswegen dafür, die Spuren in der Baustelle von fünf auf vier zu reduzieren und die Auffahrt Himmelkron in Richtung Nürnberg dafür wieder zu öffnen – sofern das im Sinne der Sicherheits-Standards sei.

Mehr Infos zum Ergebnis der Messungen finden Sie zeitnah auf bayreuther-tagblatt.de !

Foto: Thorsten Gütling