Zuletzt aktualisiert am

Politik

Louisa Marie Hübner: Bayreuths jüngste Stadträtin – „Ich bin queer“

Politik in der Region Bayreuth hautnah: Das bt stellt Politiker und Politikerinnen vor. Den Anfang macht die jüngste Stadträtin Bayreuths, Louisa Marie Hübner.

„Familie bedeutet für mich, sich zuhause zu fühlen, sich aufeinander verlassen zu können, verstanden zu werden und ehrlich zueinander zu sein“, sagt Louisa Marie Hübner (Grüne), Bayreuths jüngste Stadträtin. Das bt stellt die junge Politikerin vor.

Anzeige
ADS Züblin Stellenanzeigen

Auch interessant: Das hat Stadträtin Louisa Hübner in ihrer Rede zum Jahreswechsel 2020 am Mittwoch (16.12.2020) vor dem Stadtrat gefordert.

Politikerin aus Bayreuth: Louisa Marie Hübner

1996 in Bayreuth geboren, Grundschule, Realschule, der Wechsel aufs Gymnasium und schließlich Studentin an der Uni lauten die ersten Stationen von Louisa Marie Hübner.

„Von meinen Eltern habe ich gelernt, was Liebe bedeutet und dass das Leben zu kurz ist, um sich auch nur eine Stunde böse zu sein.“ Sie habe weiter gelernt, dass sie das Leben nicht zu ernst nehmen soll. „Es kann einen nicht jeder mögen und es ist wichtig, sich selbst treu zu sein.“

Bayreuths jüngste Stadträtin ganz privat

2016 war Hübner schwanger geworden. Damals war sie in der 11. Klasse. Ihr Abitur hatte sie nachschreiben müssen. 2017 hat sie dann ihr Studium angefangen, zunächst „zum Schnuppern“ Ethnologie und Rechtswissenschaften. Dann ist hat sie sich für Soziologie und Geschichte eingeschrieben. Seit 2021 studiert sie zusätzlich Nachhaltigkeit.

Seit 2011 ist Louisa Marie Hübner politisch aktiv: zunächst Sprecherin der Jusos Bayreuth im SPD-Stadtverband, anschließend stellvertretende Vorsitzende der Jusos Bayreuth, Spitzenkandidatin der Juso-Hochschulgruppe für das Studierendenparlament und dort auch Elternbeauftragte sowie im Anschluss Vorsitzende der Grünen Jugend Bayreuth. Seit der Kommunalwahl 2020 sitzt Louisa Marie Hübner als stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen und Unabhängigen im Stadtrat und ist Mitglied im Vorstand der Grünen Bayreuth- Stadt.

„Als Nebenjob arbeite ich seit 2018 bei der Bayerischen Schlösserverwaltung als freie Mitarbeiterin und mache dort vor allem Führungen.“ Das sei ein „super Job“, aber wegen Corona könne sie diesen derzeit nicht ausüben. Louisa Marie Hübner ist zudem Mitglied beim VdK, bei Hamsterbacke, beim BUND, bei der Kreisverkehrswacht, bei der Grünen Jugend, den Grünen, bei PETA, bei Greenpeace, Verdi und den Global Young Greens.

Louisa Marie Hübner: Wie die Bayreutherin zur Politik kam

„Ich studiere im siebten Semester den Doppel-Bachelor in Kultur und Gesellschaft mit den Hauptfächern Soziologie und Geschichte“, sagt die junge Frau.

„Mit zwölf habe ich angefangen, mich mit Politik zu beschäftigen“, erklärt Hübner. „Mir war immer eine klare Stellung gegen Rechts, gegen Diskriminierung aller Art und für Umweltschutz wichtig.“ Diese Werte habe sie bei Rot und bei Grün gesehen.

„Aber ich habe durch mein Studium, meine Praktika und meinen Aktivismus immer wieder zu spüren bekommen, dass Politik immer die letzte Instanz ist und dass man das nicht einfach allein den alten, weißen Männern überlassen darf.“

(Louisa Marie Hübner)

Bayreuths jüngste Stadträtin und ihr Politikverständnis

In jüngster Zeit habe sie politisch am meisten gefreut, dass das Thema Umwelt einen höheren Stellenwert bekommen hat. Darüber hinaus sei sie erfreut darüber, wie viele Menschen während der Corona-Krise Solidarität gezeigt haben. Wichtig sei ihr hierzu eine deutliche Verbesserung des Gesundheitssystems.

Als Kind sei sie sehr von Lea Organa und Padmé Amidala aus Star Wars inspiriert worden. „Aber dass ich mir als 12-Jährige ein Beispiel an fiktiven Politikerinnen genommen habe – weil es sonst keine gab -, zeigt, wie traurig diese Tatsache eigentlich ist und wie wichtig dadurch Feminismus wird.“

Irgendwann Ministerpräsidentin oder Kanzlerin zu sein – darüber macht sie sich keine Gedanken, sagt Hübner. „Man hat keinen freien Tag mehr und super viel Verantwortung.“ Natürlich wolle sie die Zukunft mitgehalten und alles zum Besseren führen.

„Ich bin queer“: Die Bayreuther Stadträtin Louisa Marie Hübner

„Demokratie bedeutet für mich Pluralismus, viele verschiedene Meinungen zu akzeptieren, sich mit Respekt zu begegnen und bei Entscheidungen einen guten Kompromiss zu finden“, sagt Hübner. „Menschenrechte und Antirassismus“ sind ihre Devisen. „Ohne deren Wahrung ist das keine funktionierende Demokratie.“

Louisa Marie Hübner ist alleinerziehende Mutter eines fünf Jahre alten Sohnes. Sie zählt sich zur Queer-Community. „Queer zu sein bedeutet, dass man sich nicht zu dem Geschlecht zugehörig fühlt, das einem nach der Geburt zugeordnet wurde oder man nicht heterosexuell ist. Ich würde mich selbst als bisexuell einordnen.“

Zusammen mit anderen queeren Menschen kämpft sie für ein besseres Bayreuth mit einer offeneren Haltung Menschen mit unterschiedlichen Sexualitäten und Geschlechtern gegenüber. „Es soll niemand diskriminiert werden und jeder und jede sein und ihr Leben leben können, wie er oder sie das möchte.“

Bayreuther Tagblatt - Raphael Weiß

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Raphael Weiß