Zuletzt aktualisiert am

Coronavirus

Merkel mahnt zur Rücksicht auf unsichere Menschen – Sorgen bei Überfüllung und Enge

Angela Merkel (CDU) hat bei einer Videokonferenz am Mittwoch auf Rücksichtnahme vor besorgten Bürgern gemahnt. Außerdem berät sie heute mit Ministerpräsidenten auf einem Impf-Gipfel das weitere Vorgehen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wünscht sich bei den Öffnungen im Land auch Rücksichtnahme auf unsichere Menschen. Das sagte sie bei einer Videokonferenz am Mittwoch mit ehrenamtlich engagierten Bürgern.

Anzeige
AD easyApotheke Bayreuth

Rücksichtnahme für unsichere Menschen in Corona-Pandemie

Viele Menschen würden sich sorgen, wenn es mancherorts eng und überfüllt sei. Doch auch diese Menschen müssten nach Merkels Angaben eine Chance haben, im öffentlichen Leben dabei zu sein. „Da müssen wir auch auf die achten, die nicht so tough und so stark sind“, sagte die Bundeskanzlerin.

Auch interessant: Deutschlandweit gibt es nur noch acht Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100.

Heute Impfgipfel mit Merkel und Ministerpräsidenten

Um 14 Uhr bespricht Bundeskanzlerin Merkel mit den Ministerpräsidenten die aktuelle Impf-Situation in Deutschland. Bei dem Impf-Gipfel soll es auch darum gehen, ob Kinder geimpft werden sollen.

Bisher gehen die Meinungen zu Impfungen bei Kindern auseinander. Die Stiko hat bislang keine abschließende Empfehlung zur Corona-Impfung von Kindern abgegeben.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion