Musikschule: Unterricht wird wieder teurer

Zuletzt aktualisiert am

Der Unterricht an der städtischen Musikschule wird nochmal teurer. Nach der Gebührenerhöhung im Jahr 2017 schlägt die Stadt zum September diesen Jahres jetzt nochmal fünf Prozent oben drauf.

110 Euro im Monat für Einzelunterricht

Beschlossen wurde die Erhöhung bereits vor zwei Jahren, wirksam wird sie zum neuen Schuljahr. Allerdings: Bei den fünf Prozent mehr bleibt es in vielen Fällen nicht. “Die Gebühren müssen durch zwölf Monate teilbar und in drei Jahresraten zahlbar sein”, sagt Sozialreferentin Manuela Brozat. Dementsprechend steigen die Gebühren für den Einzelunterricht zwischen 5,09 und 5,29 Prozent, beim Gruppenunterricht zwischen 4,55 und 5,45 Prozent. Einzelunterricht kostet dann, wenn er pro Woche eine Stunde dauert, im Jahr 1.314 Euro. Wem wöchentlich 22 Minuten reichen, der muss nur 495 Euro berappen. 45 Minuten Gruppenunterricht gibt es ab 276 Euro im Jahr.

Die Nachfrage nach Nachlässen steigt

Die Leiterin der Musikschule, Andrea Rieger, hält die Einrichtung trotz erneuter Gebührensteigerung für wettbewerbsfähig. Die Gebühren für den Einzelunterricht seien auf dem Niveau der Mitbewerber und “noch akzeptabel”. Einzig die Musikschule in Weiden sei traditionell etwas günstiger. Auf Nachfrage sagt Rieger aber auch: “Die Nachfrage nach Preisnachlässen ist seit der vergangenen Erhöhung angestiegen.” Demnach würden in jedem Schuljahr bis zu zwölf sozial schwachen Familien bis zu 60 Prozent der Gebühren von der Stadt erstattet.