Aktualisiert am

Nachrichten aus Bayreuth

Nach dem Ausfall der Bayreuther Festspiele: Kommt eine Alternative?

Seit Dienstagabend steht fest: Die Bayreuther Festspiele fallen dieses Jahr wegen des Coronavirus aus. Der Kulturreferent der Stadt Bayreuth, Benedikt Stegmeyer sagte dazu: “Kompensieren kann man das nicht. Aber wir wollen ein Angebot schaffen, wenn es die aktuelle Lage mit dem Coronavirus es zulässt.”

Die Bayreuther Festspiele sind wegen des Coronavirus abgesagt. Das gaben die Verantwortlichen am Dienstagabend (31.3.2020) bekannt. “Kompensieren kann man das nicht. Aber wir wollen ein Angebot schaffen, wenn es die aktuelle Lage mit dem Coronavirus es zulässt”, erläutert Benedikt Stegmeyer, Kulturreferent der Stadt Bayreuth.

Gibt es eine Alternative zu den Bayreuther Festspielen?

Stegmeyer betont: “Es kommt darauf an, wie sich die Corona-Thematik verändert.” Was aktuell geplant werde, könne nur mit Blick auf die Entwicklung des Coronavirus geschehen. Er bestätigt allerdings, dass es Überlegungen gibt, das kulturelle Loch in Bayreuth zu füllen: “Da ist jetzt ein Zeitraum frei geworden, der ansonsten kulturell stark belegt wäre”, sagt Stegmeyer.

Allerdings sei es noch zu früh, um konkret zu werden. “Wir schauen nur, was theoretisch möglich ist”, sagt Bayreuths Kulturreferent. Es komme sehr stark auf die sich stetig ändernde Situation des Coronavirus an: beispielsweise welche Veranstaltungen wegen Covid-19 noch abgesagt werden müssen oder verschoben werden könnten.

Es gebe bereits interne Überlegungen zwecks eines Ersatzprogramms, sagt der Kulturreferent. Er versichert allerdings nochmals, dass es eine Alternative nur gibt, “wenn es die Lage zulässt.”

Absage der Bayreuther Festspiele

Stegmeyer erklärt auch, dass es die aktuelle Lage nicht zulässt, “die Festspiele mit den geltenden Beschränkungen sinnvoll durchzuführen.” Bis es zu dieser Entscheidung kam, habe es sehr lange gedauert. Die Gesellschafter haben versucht, die Entscheidung so lange wie möglich abzuwarten. “Es war eine Entscheidung ohne Alternative.”

Bayreuther Tagblatt - Christoph Wiedemann

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Christoph Wiedemann