Zuletzt aktualisiert am

Politik

Bayreuther Grüne wollen Regenbogen-Markierung: Ersatz für „Vorsicht Kinder“-Schild

Grüne-Politikerin aus Bayreuth stellt einen Antrag für Regenbogen-Markierung auf Bayreuths Straßen. Damit solle ein „Vorsicht Kinder“ Schild ersetzt werden.

Die Stadtratsfraktion der Grünen sowie Unabhängige haben einen Antrag auf Regenbogen-Markierung bei der Stadt Bayreuth eingereicht. Die Markierung solle „Vorsicht Kinder“-Schild ersetzen.

Anzeige
ADS Züblin Stellenanzeigen

Grüne und Unabhängige: Regenbogen-Markierung in Bayreuth

Die neu gewählte Stadträtin, Louisa Hübner (Grüne), hat mit der Fraktion Grüne und Unabhängige im Bayreuther Stadtrat einen Antrag für eine Regenbogen-Markierung eingereicht. Das teilt die Partei „Grüne Bayreuth-Stadt“ auf der eigenen Facebookseite mit.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Die Regenbogen-Markierung solle vor einem Kindergarten oder einer Grundschule installiert werden und Verkehrsteilnehmer zu mehr Vorsicht im Straßenverkehr anregen. „Neben mehr Schutz unserer Kleinsten soll sie Gleichzeitig mit der auffälligen Farbkombination in Bayreuth als Symbol stehen: für mehr Toleranz, Vielfalt und Frieden“, schreibt die Partei der Grünen in Bayreuth Stadt. Außerdem solle es ein Zeichen für die LGBTQ+ Gemeinde sowie anderen Bayreuther sein, die täglich Diskriminierung erleben.

Eine Verwechslung zum Zebrastreifen solle bei der Regenbogen-Markierung ausgeschlossen sein. Die Markierung soll laut dem Antrag in einer dreißiger Zone angebracht werden und längs gestreift sein. Es solle als Ersatz für die „Vorsicht Kinder“-Banner und -Schilder eingesetzt werden.

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion