Zuletzt aktualisiert am

Bauarbeiten

Neues Wohngebiet in Bayreuth: Kita, 700 Wohnungen – außerdem wird der Tappert freigelegt

Im Kreuzstein in Bayreuth soll neu gebaut werden. Ein Wohngebiet soll dort entstehen. Der Stadtrat hat dazu am Mittwoch (21. Juli 2021) getagt.

700 neue Wohnungen sind in Bayreuth geplant: Die Firma Zapf will in Bayreuth eine große Wohnanlage errichten. Auf dem Firmengelände am Kreuzstein soll diese gebaut werden. Das hatte die Firma bei einem Pressegespräch mit symbolischem ersten Baggerschlag vor etwa drei Wochen verkündet.

Anzeige
ADS Züblin Stellenanzeigen

Zu diesem Projekt tagte nun der Bayreuther Stadtrat. Der Bauausschuss hatte in einer vorherigen Sitzung schon zugestimmt.

Misch- und Wohnquartier Kreuzstein: 700 neue Wohnungen in Bayreuth

Baureferentin Urte Kelm von der Stadt Bayreuth stellte den Bebauungsplan für das sogenannte „Misch- und Wohnquartier Kreuzstein“ vor. Auf etwa 70.000 Quadratmetern sollen insgesamt 700 neue Wohnungen in Gebäuden mit vier bis acht Stockwerken entstehen. Die anliegenden Radwege sollen zukünftig auch über eine Brücke mit dem Universitätsgelände verbunden werden.

Auch interessant: In der Stadt sollen weitere Wohnungen entstehen. In einem denkmalgeschütztem Gebäude soll sich nun etwas tun.

Neben den Wohnungen sind allerdings auch noch die Schaffung anderweitiger Räume geplant. So sind neben einer Kindertagesstätte auch gastronomische Einrichtungen in den ersten beiden Geschossen vorgesehen, um das Gebiet lebendiger zu gestalten.

Grünflachen durchziehen neues Bayreuther Wohngebiet

Abgesehen von dem Wohnhäusern und dem Gewerbegebiet im Nordosten der Fläche, wo sich auch der Hauptsitz der Zapf GmbH befindet, soll das Gebiet von viel Grünfläche durchzogen werden. Um in diesem Zuge eine angenehme Park-Atmosphäre zu schaffen, ist außerdem die Freilegung des Tappert geplant. Dieser solle das Gebiet nicht nur verschönern. Denn durch den Bach könne dann entsprechend Wasser geleitet werden und es können sich Pflanzen ansiedeln.

Weiter werde es eine neue Ampelanalage geben, sagt Kelm, da für einen Kreisverkehr kein Platz vorhanden sei.

Der Stadtrat hat den Planungen zu diesem Bauvorhaben zugestimmt.

Bayreuther Tagblatt - Christoph Wiedemann

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Christoph Wiedemann