Flüchtlinge

“Sicherer Hafen” in Bayreuth – Stadt will Flüchtlinge aus Moria aufnehmen

Vor dem Hintergrund der Notsituation im Flüchtlingslager in Moria hat Oberbürgermeister Thomas Ebersberger (CSU) am Montag (14.9.2020) das Angebot „Sicherer Hafen“ präzisiert.

„Unser Angebot steht“, erklärt Bayreuths Oberbürgermeister Thomas Ebersberger (CSU) vor dem Hintergrund der Notsituation im Flüchtlingslager Moria gegenüber dem Bayreuther Tagblatt am Telefon. Demnach möchte Bayreuth 50 minderjährige Flüchtlinge aufnehmen.  Bereits im März hatte der Stadtrat einstimmig beschlossen, dass sich die Stadt zum „sicheren Hafen“ für Geflüchtete erklärt.

Nach Brand im Flüchtlingslager Moria – Sicherer Hafen in Bayreuth

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) gibt in dieser Frage die Marschroute vor. Derzeit spricht man von 150 minderjährigen, unbegleiteten Flüchtlingen aus dem Lager Moria, die Deutschland aufnehmen will. Das Angebot der Stadt Bayreuth liegt bei 50. Weitere Städte in Oberfranken haben ähnliche Angebote gemacht. Das Angebot sei mit der Diakonie abgestimmt, so Ebersberger auf bt-Nachfrage weiter. Auch die Bayreuther Gemeinschaft hatte sich am 10. September 2020 in einem Schreiben an den Oberbürgermeister gewandt und um eine schnelle Erledigung des Aufnahmeangebots gebeten.

Bayreuther Tagblatt - Frederik Eichstädt

 bt-Redakteur Online/Multimedia
Raphael Weiß